medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Arzneimittel / Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz

 

Als Herzinsuffizienz wird das Unvermögen des Herzens bezeichnet, die vom Körper benötigte Blut- und Sauerstoffmenge bedarfsgerecht zu befördern. Die Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten Erkrankungen weltweit. In Europa wird die Zahl herzinsuffizienter Patienten auf mehr als zehn Millionen geschätzt. In Deutschland leiden etwa drei Prozent der Bevölkerung an einer Herzinsuffizienz, bei den über 80-Jährigen sind es zehn Prozent.

 

Klassifikation der Herzinsuffizienz nach der New York Heart Association:
 
Funktionelle Klassifizierung:
  • I: alltägliche körperliche Belastung verursacht keine inadäquate  Erschöpfung, Rhythmusstörung, Luftnot oder Angina pectoris.
  • II: Herzerkrankung mit leichter Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit; keine Beschwerden in Ruhe; alltägliche Belastung verursacht Erschöpfung, Rhythmusstörung, Luftnot oder Angina pectoris.
  • III: Herzerkrankung mit höher gradiger Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit bei gewohnter Tätigkeit. Keine Beschwerden in Ruhe. Geringe körperliche Belastung verursacht Beschwerden.
  • IV: Herzerkrankung mit Beschwerden  bei allen körperlichen Aktivitäten und in Ruhe; Bettlägerigkeit.
Basistherapie:
  • Bei übergewichtigen Patienten Gewichtsreduktion
  • Natriumarme, kaliumreiche Ernährung
  • Flüssigkeitszufuhr auf 1 Liter pro Tag beschränken
  • Regelmäßige Gewichtskontrolle
  • Alkohol meiden
  • Rauchen unterlassen
  • Cholesterinwerte normalisieren
  • Regelmäßige moderate körperliche Bewegung
  • Keine Reisen in große Höhen, heißes oder feuchtes Klima.
 
Medikamentöse Therapie:
  • ACE-Hemmer: Hemmung der Konversion von Angiotensin I zu Angiotensin II. Beeinflussung der pathophysiologischen Mechanismen im Verlauf der Herzinsuffizienz, Ökonomisierung der Herzarbeit. Cibacen® (Benazepril) Erstdosis 1 x 2,5 mg, Zieldosis 2 x 5-10 mg tgl., Lopiril®Cor (Captopril) Erstdosis 3 x 6,25 mg, Zieldosis 3 x 25-50 mg tgl., Xanef® (Enalapril) Erstdosis 1 x 2,5 mg, Zieldosis 2 x 10 mg tgl., Dynacil® (Fosinopril) Erstdosis 1 x 10 mg, Zieldosis 20 mg tgl., Acerbon® (Lisinopril) Erstdosis 1 x 2,5 mg, Zieldosis 5-20 mg tgl., Coversum® (Perindopril) Erstdosis 2 mg, Zieldosis 4 mg tgl., Accuzide® (Quinapril) Erstdosis 2,5-5 mg, Zieldosis 5-10 mg tgl., Delix® (Ramipril) Erstdosis 1-2 x 1,25 mg, Zieldosis 1-10 mg tgl., Udrik® (Trandolapril) Erstdosis 1 x 1 mg, Zieldosis 1 x 4 mg tgl.
  • AT1-Rezeptorantagonisten: Sartane, selektive Antagonisten von Angiotensin II am AT1-Rezeptor. Blopress®, Atacand® (Candesartan) Erstdosis 1 x 4 mg, Zieldosis 1 x 32 mg tgl., Teveten®mono (Eprosartan) Erstdosis 1 x 300 mg, Zieldosis 400-800 mg tgl., Aprovel® (Irbesartan) Erstdosis 1 x 75 mg, Zieldosis 150-300 mg tgl., Lorzaar® (Losartan) Erstdosis 1 x 12,5 mg, Zieldosis 1 x 50 mg tgl., Olmetec® (Olmesartan) Erstdosis 1 x 10 mg, Zieldosis 40 mg tgl., Diovan® (Valsartan) Erstdosis 2 x 40 mg, Zieldosis 2 x 160 mg tgl.
  • b-Rezeptorenblocker: dauerhafte Aktivierung des adrenergen Systems wird blockiert, indirekte Beeinflussung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems, Normalisierung der humoralen Homöostase. Beloc®ZOK (Metropololsuccinat)  Startdosis 1 x 12,5-25 mg, Zieldosis 1 x 200 mg tgl., Concor® (Bisoprolol) Startdosis 1 x 1,25 mg, Zieldosis 1 x 10 mg tgl., Dilatrend® (Carvedilol) Startdosis 2 x 3,25 mg, Zieldosis 2 x 25 mg tgl., Nebilet® (Nebivolol) Startdosis 1 x 1,25 mg, Zieldosis 1 x 10 mg tgl.
  • Thiaziddiuretika evtl. in Kombination mit kaliumsparenden Diuretika: Senkung der Herzvorlast durch Verminderung des Plasma- und Extrazellulärvolumens, Erleichterung der Herzarbeit. Dityde H® (Hydrochlorothiazid und Triamteren) 1 x (25 mg HCT und 50 mg Triamteren), Moduretik® (Hydrochlorothiazid und Amilorid)  1-2 x (25 mg HCT und 5 mg Amilorid)
  • Schleifendiuretika: Senkung der Herzvorlast. Lasix® (Furosemid) 40-160 mg tgl., Arelix® (Piretanid) 3-20 mg tgl., Unat® (Torasemid) 5-20 mg tgl.
  • Aldosteronantagonisten: Förderung der Natriumausscheidung, Hemmung der Kaliumausscheidung am beginnenden Sammelrohr. Senkung der pathologisch erhöhten Aldosteronkonzentration. Aldactone® (Spironolacton) 1-2 x 100 mg, maximal 400 mg tgl., Inspra® (Eplerenon) 12,5-50 mg tgl.
  • Herzwirksame Glykoside: positiv inotrope Wirkung, Senkung der Herzfrequenz, Verminderung der neurohormonalen Aktivierung. Lanicor® (Digoxin) 1,0-1,5 mg, Zieldosis 0,25-0,5 mg tgl., Digimerck® (Digitoxin) 1,0-1,5, ED 0,05-0,07 mg tgl., Novodigal® (b-Acetyldigoxin) 1,0-1,5, ED 0,1-0,4 mg tgl., Lanitop® (b-Methyldigoxin) 0,8-1,6, ED 0,1-0,3 mg tgl.
  • Thrombozytenaggregationshemmer: Herzinsuffizienzpatienten haben ein erhöhtes Thrombo-Embolie-Risiko. Tiklyd® (Ticlopidin) 2 x 50 mg + Iscover®, Plavix® (Clopidrogel) 1 x 75 mg.
Unterstützung in der Selbstmedikation:
  • Weißdorn: leicht positiv inotrope Wirkung. Crataegutt novo®450 (Weißdorn) 2 x 450 mg tgl.
Drucken Drucken | PDF PDF