medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal

Krebsarten

Akute Leukämie
Analkarzinom
Bronchialkarzinom
Dünndarmtumore
Endometriumkarzinom
Gallenblasenkarzinom
Gastrointestinale Stromatumore
Gebärmutterhalskrebs
Gebärmutterkrebs
Hirntumore
Hodentumore
Kehlkopfkrebs
Keimzelltumor
Knochentumore
Kolorektales Karzinom
Leberzellkarzinom
Leukämie
Lungenkarzinom
Magenkarzinom
Malignes Melanom
Mammakarzinom
Morbus Hodgkin
Multiples Myelom
Neuroendokrine Tumore
Nierenkarzinom
Non-Hodgkin-Lymphom
Ösophaguskarzinom
Ovarialkarzinom
Pankreaskarzinom
Prostatakarzinom
Schilddrüsenkrebs
Zervixkarzinom
ZNS-Malignom

Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Top-Arzneimittel / Krebserkrankungen, onkologische Erkrankungen

Krebserkrankungen, onkologische Erkrankungen

Aktuelle Behandlungsmethoden in der Onkologie, der Hämatologie, der Radiologie, der Strahlentherapie und der Chirurgie gehen den unterschiedlichsten Formen des Krebses  - im wahrsten Sinne des Wortes – zu Leibe. Auch wenn Krebs noch immer zu den häufigsten Todesursachen zählt, liegt es nicht erstlinig am Können der Spezialisten, sondern weit mehr an der deutlich erhöhten Lebenserwartung der Bundesbürger und dem relativ ungesunden Essverhalten.

Im Zusammenhang mit der Chirurgie und der nachfolgenden Chemotherapie oder anderen medikamentösen Verfahren haben Mediziner gelernt, mit Krebs umzugehen, auch wenn man die diversen Formen der Krankheit immer noch in nicht ganz befriedigendem Maße beherrschen kann.
Welche Methoden in den speziellen Fällen die effektivsten sind, wie der Stand der modernen Medizin bei malignen Tumoren und Metastasen sich darstellt, welche Kombinationstherapien die nachhaltigsten Wirkungen zeigen, auch im Hinblick auf die Lebenserwartung und die Lebensqualität, legen wir umfassend dar.

 
Krebsarten und entsprechende medikamentöseTherapieempfehlungen:
 
Analkarzinom
Mitomycin (Mitomycin Hexal, Mitomycin medac, Mitem/UCB-Schwarz Pharma, Ametycine/
biosyn plus 5-Fluorouracil (FU Lederle, FU medac) 
 
Akute Leukämie
Cytosinarabinosid/Alexan plus 6-Thioguanin 
 
Bronchialkarzinom/Lungenkarzinom  
Wir empfehlen:
Avastin 25 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung von Roche
1 Durchstechfl. 100 mg/4ml 444,16 Euro, 1 Durchstechfl. 400 mg/16ml.
First-line-Medikation beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom in Kombination mit platin-
haltiger Chemotherapie. Verlängert das Gesamtüberleben auf über 1 Jahr, verlängert
signifikant das progressionsfreie Überleben und die Ansprechrate. Erstattungsfähig.
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Dünndarmtumore
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Endometriumkarzinom/Gebärmutterkrebs
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Gastrointestinale Stromatumore
Wir empfehlen:
First-line-Therapie bei gastrointestinalen Stromatumoren, die als seltene mesenchymale
Neoplasmen primär im Gastrointestinaltrakt, Omentum und Mesenterium lokalisiert sind:
Glivec 100 mg/bis 400 mg von Novartis Pharma hat die Therapie und die Prognose bei GIST
revolutioniert. Bei bis zu 90 Prozent der Patienten wird bereits in nur wenigen Tagen eine
Tumorrückbildung erzielt. Kosten: 20 Filmtbl./100 mg Euro 601,31, 90 Filmtbl./400 mg
Euro 9.665,67. Aufgrund der Schwere der Erkrankung und der guten Prognose durchaus
kostengünstige medikamentöse Therapie. 
 
Gallenblasenkarzinom
Gemcitabin (Gemzar/Lilly)
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Gebärmutterhalskrebs/Zervixkarzinom
Konisation, Laserkoagulation, Radikaloperation nach Wertheim-Meigs, Strahlentherapie, Chemotherapie regional oder Systemisch mit Treosulfan, ACNN, Micomycin, Cisplatin
Impfung mit Gardasil
 
Harnblasenkarzinom/Blasenkrebs
Gemcitabin (Gemzar/Lilly), Paclitaxel (Taxol/Bristol-Myers Squibb, Toxomedac/medac,
Ribotax/Hikma Pharma, Paclitaxel Hexal, Paclitaxel-Gry, NeoTaxan/ NeoCorp, celltaxel/
cell pharma)
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Hirntumore
Operation, Betrahlung, Chemotherapie
Hirndrucktherapie mit Dexamethason, Fortecortin oral/i.v.
Antikonvulsiv: Valproinsäure, Carbamazepin, Phenytoin
 
Hodentumore 
Siehe Keimzelltumor-Therapie
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Kehlkopfkrebs
Operation, Komp. Radio-Chemotherapie
 
Keimzelltumor
Cisplatin (Platinex/Bristol-Myers Squibb, Cisplatin/NeoCorp, Cisplatin-Gry, Cisplatin/
medac, Cisplatin Hexal, Cis-Gry plus Etoposid (Vepesid/Bristol-Myers Squibb, Riboposid/
Hikma Pharma, Etoposid Hexal, Etopophos/Bristol-Myers Squibb, ETO-cell, Eto-Gry)
 
Knochentumore
 
Kolorektales Karzinom
Avastin 25 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung von Roche
1 Durchstechfl. 100 mg/4ml 444,16 Euro, 1 Durchstechfl. 400 mg/16ml 1.589,57 Euro.
Das Mittel der 1. Wahl beim metastasierten kolorektalen Karzinom in Kombination mit
anderen Chemotherapeutika. Erstattungsfähig.
 
Leberzellkarzinom
Doxorubicin (Ribodoxo/Hikma Pharma, Myocet/Cephalon Pharma, Doxorubicin/NeoCorp,
Doxorubicin Hexal, Doxo-cell, Caelyx/Essex Pharma, Adrimedac/medac, Adriblastin/Pfizer)
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Leukämie (akute L., chronisch myeloische Leukämie)
Chronisch myeloische Leukämie:
Imatinib/Glivec, INF-alpha-2a/b/Roferon A plus Hydroxycarbamid/Litalir
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Magenkarzinom
Etoposid (ETO-cell, Eto-Gry, Etomedac, Etopophos/Bristol-Myers Squibb, Etoposid Hexal,
Lastet/Cancernova, Neoposid/NeoCorp, Riboposid/Hikma Pharma, Vepesid/Bristol-Myers Squibb plus Folinsäure plus 5-Fluorouracil
Malignes Melanom
INF-a (Roferon/Roche),Temozolomid (Temodal/Essex Pharma), Dacarbazin (Detimedac)
(umfassendere Auskünfte: hier)
  
Mammakarzinom
(hier anklicken)
 
Morbus Hodgkin
Cyclophasphamid/Endoxan plus Vincristin, Doxorubicin/Adriblastin plus Vinblastin/Velbe plus Bleomycin/Bleomycinum Mack plus Dacarbazin/DTIC
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Multiples Myelom
Wir empfehlen:
First-line-Therapie
Velcade 3,5 mg Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung mit dem Wirkstoff Bortezomib von Janssen-Cilag.
Zur  Monotherapie des progessiven Multiplen Myeloms bei Patienten, die mindestens eine vorrangige Therapie durchlaufen haben und die sich bereits einer Knochenmarkstransplantation unterzogen haben oder dafür nicht geeignet sind.
Informationen für den Arzt: hier
 
Pamidronsäure (Aredia/Novartis Pharma, PAMIDRO-cell, Pamidronat-Gry, Pamidron Hexal, Pamifos/medac, Ribodronat/Hikma Pharma)
Zytostatische Therapie mit Melphalan plus Prednisolon oder Vincristin plus Doxorubicin
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Nierenkarzinom
Aldesleukin (Proleukin/Novartis Pharma plus INF-a, z.B. Cytoferon)
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Neuroendokrine Tumore
Fluorouracil (Efudix/Valeant, Fluorouracil-Gry, 5-FU-cell, 5-FU Hexal, 5-FU medac,
HAEMATO-fu/HAEMATO-pharm, Neofluor/NeoCorp, Ribofluor/Hikma Pharma)
Non-Hodgkin-Lymphom (umfassendere Auskünfte: hier)
Cyclophosphamid (Endoxan/Baxter Oncology plus Vincristin plus Prednison)
 
Ösophaguskarzinom
Fluorouracil – siehe Neuroendokrine Tumore – plus Cisplatin oder alternativ: Paclitaxel
(Taxomedac, Taxol/Bristol-Myers Squibb, Ribotax/Hikma Pharma, Paclitaxel-ratiopharm,
Paclitaxel Hexal, Paclitaxel-Gry, NeoTaxan/NeoCorp, Celltaxel)
(umfassendere Auskünfte: hier)
 
Ovarialkarzinom
Paclitaxel/Taxol, Carboplatin/Carboplat, Treosulfan/Ovostat
 
Pankreaskarzinom
(exokrin) Gemcitapin/Gemzar
 
Prostatakarzinom
Goserelinacetat/Zoladex, Leuprorelin/Enantone plus Flutamid, Cyproteronacetat/Androcur,
Doxetaxel/Taxotere
 
Schilddrüsenkrebs
Operation, Radio-Jod-Therapie
Thyreostatika: Carbimazol Henning, Carbimazol Hexal, Methizol, Farvistan, Thyrozol, Propycil, Irenat
 
ZNS-Malignom
Temozolomid/Temodal

Allgemeine Therapiearten:

  • Kurative Therapie: Heilung des Patienten
  • Palliative Therapie: Lebensverlängerung, Symptomlinderung, Begleitung des Patienten in seiner letzten Lebensphase.
Operation:
  • Operation mit kurativer Zielsetzung
  • Operation mit palliativer Zielsetzung
  • Kombinierte Therapie: Kombination mit Chemotherapie vor der Operation zur Verkleinerung des Tumors, Kombination mit intraoperativer und postoperativer Strahlentherapie
Strahlentherapie:
Man unterscheidet:
  • Strahlenmonotherapie bei besonders strahlensensiblen Tumoren und/ oder Inoperabilität
  • Neoadjuvante präoperative Strahlentherapie, Tumorverkleinerung zur Verbesserung der Operabilität
  • Adjuvante postoperative Strahlentherapie nach Abschluss der Wundheilung zur Eradikation von Tumorresten und Mikrometastasen
  • Radio-Chemotherapie bei disseminierten Tumoren mit frühzeitiger Metastasierung.
  • Fraktionierte Strahlentherapie: Dosierung 1 x tägliche Bestrahlung mit 1,8-2,0 Gy an fünf Werktagen pro Woche über eine Gesamtbehandlungszeit von 4-7 Wochen. Wiederholte Bestrahlungszyklen bis zur Remission. In der kurativen Therapie möglichst niedrigere Einzeldosen und häufigere Bestrahlungszyklen; in der palliativen Therapie häufig höhere Einzeldosen für raschen Wirkungseintritt und kurze Gesamtbehandlungszeit.
  • Brachytherapie: umkapselte radioaktive Strahler werden in Körperhöhlen oder in das Tumorgewebe eingebracht, beim Afterloadingverfahren in einem metallenen Applikator, der elektromechanisch die Bestrahlung  auslösen kann. Dosierung von 5-10 Gy innerhalb 5-20 Minuten.
  • Intraoperative Strahlentherapie: zur lokalen Bestrahlung des verbleibenden Gewebes nach Tumorresektion.
  • Radiochirurgie: stereotaktische Pendelkonvergenzbestrahlung, gezielte Bestrahlung von Hirnmetastasen, Zielgenauigkeit von 1-2 mm.
  • Radioaktive Isotope: Variante der üblichen Strahlentherapie, statt Bestrahlung von außen wird die Strahlungsquelle in Form radioaktiver Isotope in den Organismus eingebracht. Radioaktiver Phosphor, Halbwertszeit 14 Tage, Behandlung bei Polyzytämie, Dosierung 2,5-5 Millicurie; radioaktives Jod, Halbwertszeit 8 Tage, Anwendung gegen Schilddrüsentumore, Dosierung 0,25 Millicurie/g geschätztes Tumorgewebe.
Chemotherapie:
Störung der Zellteilung, meist unspezifische Wirkung, Wirkung auf alle sich schnell teilenden Zellen. Bei langsamer Progression, geringen Beschwerden oder reduziertem Allgemeinzustand  evtl. Monochemotherapie, sonst meist Polychemotherapie, Kombination mehrerer Wirkstoffe konsekutiv oder gleichzeitig zur Verzögerung der Resistenzentwicklung, synergistische Wirkungssteigerung  ohne Erhöhung der Toxizität. Einsatz der Chemotherapie nach individuellen Algorithmen nach Tumorart und –lokalisation, Beurteilung der Prognose und Progression nach den Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft.
  • Antimetaboliten: Folsäureantagonisten Verdrängung von Folsäure durch wesentlich höhere Affinität zu Dehydrofolsäurereduktase, Verhinderung der Übertragung von Ein-Kohlenstofffragmenten auf Nukleinsäurebausteine, Störung der Nukleinsäuresynthese. Lantarel®, Metex® (Methotrexat, MTX) 40-80 mg/m2.; Purin- und Pyrimidin-Antagonisten verdrängen entsprechende natürliche Metabolite und führen zur Bildung funktionsuntüchtiger DNA-Stränge, Strangabbrüchen und verhinderter Replikation. Leustastin® (Cladribin, 2-CDA) 0,09 mg/kgKG, Fludara® (Fludarabin) 25 mg/m2, Puri-Nethol® (Mercaptopurin 6-MP) 100 mg/m2, Thioguanin-GSK® (Thioguanin 6-TG) 80 mg/m2, Nipent® (Pentostatin DCF) 2 x 4 mg/m2, Onkofluor® (Fluorouracil, 5-FU) 500 mg/m2, Alexan® (Cytarabin, Arac C) 100-200 mg/m2, Gemzar® (Gemcitabin, dFdC) 1 g/m2, Xeloda® (Capecitabin) 1.25 g/m2.
  • Alkylierende Zytostatika: Stickstofflost-Derivate wirken über Alkylierung von Nukleinsäuren, Auswirkung gleicht bei mikroskopischer Untersuchung dem Effekt ionisierender Strahlen. Endoxan® (Cyclophosphamid) 200-300 mg tgl., Ixoten® (Trofosfamid) 100 mg tgl., Holoxan® (Ifosfamid) 50-60 mg/kgKG tgl. über 5 Tage, Alkeran® (Melphalan)  10 mg tgl. p.o. oder 1 mg/kgKG i.v., Leukeran® (Chlorambucil) 0,1 mg/kgKG p.o.; Ethylendiamin-Derivate zeigen eine ähnliche Wirkung. Thiotepa-Lederle® (Thiotepa) 30-60 mg wöchentlich; Busulfan und Treosulfan bei chronisch myeloischer Leukämie. Myleran® (Busulfan) 2-4 mg tgl., Ovastat® (Treosulfan) 8 g/m2; N-Nitrosoharnstoff-Derivate infolge ihrer Lipophilie gute Penetration ins Zentralnervensystem, Einsatz bei Hirntumoren. BCNU, Carmubris® (Carmustin) 100-200 mg/m2 i.v., CCNU, Cecenu® (Lomustin) 130 mg/m2 oral, ACNU® (Nimustin) 90-100 mg/m2 i.v.; Platin-KomplexeAnwendung bei Ovarial-, Zervix-, Endometrium-, Prostata-, Hoden-, Blasen-, Kolorektal-, Bronchial-, Plattenepithelkarzinomen, Melanomen, Sarkomen. CisGry® (Cisplatin) 50-75 mg/m2, Carboplat® (Carboplatin) 400 mg/m2, Eloxatin® (Oxaliplatin) 85 mg/m2; sonstige alkylierende Zytostatika Anwendung bei metastasierendem Melanom, Morbus Hodgkin, Lympho-Retikulosarkom. Natulan® (Procarbazin) 50-300 mg tgl., Detimedac® (Dacarbazin) 250-400 mg/m2, Temodal® (Temozolomid) 150-200 mg/m2.
  • Topoisomerase-Hemmstoffe: dadurch erfolgt eine Hemmung der Entdrillung der DNA-Stränge, Hervorrufen von Strangbrüchen, Absterben der Tumorzelle. Campto® (Irinotecan) 125 mg/m2 wöchentlich, Vepesid® (Etoposid) 100-120 mg/m2 an 3-5 Tagen, VM26-Bristol® (Teniposid) 30 mg/m2  an 5 Tagen.
  • Protein-Kinase-Inhibitor: Hemmstoff mehrerer Enzyme mit Kinase-Aktivität,Nexavar®  (Sorafenib).
  • Mitosehemmer: Vinblastin 10 Hexal®(Vinblastin) 6 mg/m2 wöchentlich, Cellcristin® (Vincristin) 1,4 mg/m2 wöchentlich, Eldisine® (Vindesin) 3 mg/m2 wöchentlich, Navelbine® (Vinorelbin) 30 mg/m2 wöchentlich, Taxol® (Paclitaxel) 175 mg/m2 alle 3 Wochen, Taxotere® (Docetaxel) 100 mg/m2 alle 3 Wochen.
  • mTOR-Kinase-Hemmer: Neuer Hemmer der mTOR-Kinase, eines Proteins, das Zellteilung, Zellwachstum und Zelltod reguliert, Torisel® (Temsirlimus).
  • Angiogenese-Hemmer: Angiogenese-Hemmer sind Hemmstoffe der Blutgefäß-Neubildung, Avastin® (Bevacizumab).
  • Tyrosinkinase-Hemmer: blockt den Wachstumsfaktor HER1 (humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor 1, EGFR-1), Tarceva® (Erlotinib).
  • IgG1-Antikörper: spezifische EGF-Rezeptoren werden blockiert und somit das weitere Wachstum des Darmkrebs gehemmt, Erbitux® (Cetuximab) wöchentlich 250 mg/m2 Körperoberfläche.
  • Zytostatisch wirksame Antibiotika: Lyovac-Cosmogen® (Dactinomycin) 10-15 mg/kgKG i.v. für 5 Tage. Daunoblastin® (Daunorubicin) 30-60 mg/m2, Adrimedac® (Doxorubicin) 60-75 mg/m2, Zavedos® (Idarubicin) 75-90 mg/m2, Novantron® (Mitoxantron) 10-14 mg/m2 für 5-8 Tage, Bleo-cell® (Bleomycin) 15-60 mg wöchentlich, Mito-medac® (Mitomycin) 10 mg wöchentlich.
Hormontherapie:
bei hormonabhängigen Tumoren. Hormonabhängige Tumoren werden durch Entzug des wachstumsfördernden Hormons gebremst. Durch operatives Entfernen der entsprechenden Drüse, Hemmung der Hormonwirkung durch Hormonantagonisten oder Hemmung der Steroidsynthese.
  • Antiandrogene: Verdrängung der wachstumsfördernden Androgene an den Rezeptoren androgenabhängiger Tumore. Adjuvante Therapie bei Prostatakarzinom, metastasierendem Prostata-Ca. Androcur® (Cyproteronacetat) 1 x 200 mg tgl., Cytamid® (Flutamid) 3 x 250 mg tgl.
  • Östrogene: additive Zufuhr gegengeschlechtlicher Hormone, Hemmung der endogenen Hormonproduktion durch Eingriff in den hormonellen Regelkreis. Estracyt® (Estramustin) initial 3 x 280 mg tgl., Erhaltungsdosis 2 x 280 mg tgl.
  • Antiöstrogene: Verdrängung der wachstumsfördernden Östrogene an den Rezeptoren von östrogenabhängigen Tumoren. Adjuvante Therapie nach Primärbehandlung des Mamma-Ca, metastasierendes Mamma-Ca. Nolvadex® (Tamoxifen) 1 x 20-30 mg tgl.
  • Aromatasehemmer: reversible oder irreversible Hemmung der Aromatisierung des Ringes A zur Östrogensynthese, Senkung der Estradiol- und Estronspiegel. Bei metastasierendem Mamma-Ca nach einer Behandlung mit Tamoxifen nach der Menopause. Orimeten® (Aminoglutethimid) 250-500 mg tgl., Arimidex® (Anastrozol) 1 mg tgl., Femara® (Letrozol) 2,5 mg tgl., Aromasin® (Exemestan) 25 mg tgl.
  • Gestagene: Wirkmechanismus über antiöstrogene Effekte. Zur palliativen Behandlung von fortgeschrittenem Endometrium-Ca, Mamma-Ca, Prostata-Ca und Hypernephrom. Farlutal® (Medroxyprogesteronacetat) maximal 1 g tgl., Megestat® (Megestrolacetat) 1-2 x 160 mg.
  • Gonadoliberin-(GnRH)-Analoga: zunächst vermehrte Ausschüttung von Lutropin und Follitropin, über Down-Regulation der entsprechenden Rezeptoren schließlich antigonadotrope Wirkung. Bei Mamma-Ca und fortgeschrittenem Prostata-Ca. Zoladex® (Goserelin) alle 28 Tage 1 x 3,6 mg als Implantat.
Antikörper:
Tumorzellen bilden verstärkt bestimmte Oberflächenantigene aus. Antikörper gegen diese Antigene schädigen die Tumorzelle sensitiv gegenüber der normalen Zelle.
  • Rituximab: zur Behandlung des therapierefraktären bzw. rezidivierenden follikulären Lymphoms. Mabthera® (Rituximab) 375 mg/m2, 4-malige Anwendung in wöchentlichen Abständen
  • Trastuzamab: Herceptin® zur Behandlung des metastasierenden Mamma-Ca.  4 mg/m2 initial, danach wöchentlich  2 mg/m2.
  • Hormonrezeptor-positivers Mammakarzinom: Faslodex®, auch nach Versagen der Aromataseinhibitoren.
  • Zytokine: Immunmodulative, antiproliferative und zytotoxische Wirkung. Proleukin® (Aldesleukin) zur Behandlung von Nierenzellkarzinomen und Melanomen.
    Roferon® A (Interferon-a-2°) bei verschiedenen Leukämieformen, besonders Haarzell-Leukämie, bei Non-Hodgkin-Lymphomen, Melanomen, Nierenzellkarzinomen, Kaposi-Sarkomen und   anderen Tumoren in Kombination  mit anderen Chemotherapeutika.
    Fiblaferon® (Interferon b) bei undifferenziertem Nasopharynxkarzinom.
    Tasonermin® (rekombinanter Tumornekrosefaktor a-1a) bei Weichteilsarkomen in Kombination mit Alkeran® (Melphalan).
Mistelpräparate:
In vitro Stimulation der T-Lymphozyten. In der Praxis deutliche Verbesserung der Lebensqualität. Helixor®, Iscador®, Lektinol® (Mistellektine) beginnend meist mit 1 mg, Steigerung je nach Immunantwort oder gemäß der Serienpackung.

 
Schmerztherapie:
Schmerzen, vor allem in der Terminalphase einer Tumorerkrankung machen eine Schmerztherapie erforderlich. Regeln zur Behandlung von Tumorschmerzen:
  • Keine Dosierung nach Bedarf. Absoluter Analgetikabedarf  bei regelmäßiger Einnahme geringer als bei Bedarfsdosierung.
  • Individueller Einnahmeplan.
  • Schmerzprotokoll bei schlecht beeinflussbaren Schmerzen.
  • Rechtzeitig Opioide einsetzen.
  • Evtl. Schmerzbestrahlung bei infiltrierend wachsendem Tumor oder Knochenmetastasen.

Supportive Therapie in Hämatologie und Onkologie
Die antineoplastische Therapie hat zum Ziel, möglichst effizient die entarteten Tumorzellen zu vernichten. Zielsetzung der supportiven Therapie ist:
  • Konditionierung des Patienten vor Therapiebeginn
  • Prophylaxe und Therapie therapiebedingter Nebenwirkungen
  • Therapie tumorbedingter Symptome
  • Rehabilitation des Patienten im Anschluss an die Behandlung.
Eine ergebnisorientierte Planung und Durchführung der supportiven Therapie erfolgt unter sorgfältiger Dokumentation der beobachteten Effekte.
 

Therapie der Neutropenie und des neutropenischen Fiebers
Vorbeugende Maßnahmen:
  • Meiden großer Menschenansammlungen
  • Meiden infektiöser Personen
  • Keinen Kontakt zu frisch geimpften Personen
  • Keine rohen Lebensmittel
  • Verzicht auf Salate, Nüsse, Trockenobst
  • Beseitigung von Pflanzen aus der Umgebung immunsupprimierter Patienten
  • Gründliche Körperhygiene
  • Schutz vor Haut- und Schleimhautläsionen

Hämatopoetische Wachstumsfaktoren:
Colony-Stimulating-Factors, die rekombinant hergestellten Cytokine regen die Bildung neutrophiler Granulozyten aus peripheren Blutstammzellen an. Granocyte® (Lenograstim) 5 mg/kgKG tägl. s.c., Neupogen® (Filgastrim) 5 mg7kgKG tgl. s.c., Neulasta® (Pegfilgastrim) 6 mg s.c., Leucomax® (Molgramostim) 5 mg7kgKG tgl. s.c.
 

Chemoprophylaxe: Antibiotika:
Der gezielte Einsatz von Antibiotika nach Erhalt des mikrobiologischen Befundes folgt den Therapieempfehlungen für die Bekämpfung des entsprechenden Keimspektrums. Bei Hochrisikopatienten führt man zum Teil eine Chemoprophylaxe durch, auch wenn oben erwähnte Indikationen nicht vorliegen.
  • Fluorochinolone: hemmen die Topoisomerase II und darüber die ordnungsgemäße Verdrillung der Chromosomenfäden. Tavanic® (Levofloxacin) 500 mg tgl., Ciprobay® (Ciprofloxacin) 100-1.500 mg tgl.
  • Diamino-benzylpyrimidin-Sulfonamid-Kombination: der Wirkungsmechanismus beruht auf einem blockierenden Sequentialeffekt beider Substanzen im bakteriellen Folsäurestoffwechsel. 5 Teile Sulfamethzol und 1 Teil Trimethoprim = Cotrimoxazol®
  • Colistin: Polymyxin E®bakterizide Wirkung durch Strukturveränderung und Funktionsstörung der äußeren Membran sowie der Zytoplasmamembran. Bactrim® (Cotrimoxazol) 2-3 x 960 mg tgl., Colistin® (Colistin) 3-4 x 2 Mio E. tgl.

Chemoprophylaxe: Antimykotika:
  • Polyen-Antimykotika: fungizider Effekt durch gesteigerte Membranpermeabilität der Pilzzellmembran. Amphotericin B® (Amphotericin B) 0,6-1,0 mg/kgKG i.v.
  • Azolderivate: beeinflussen hochspezifisch Cytochrom-P-450 abhängige Enzyme der Pilze und sind starke und spezifische Hemmstoffe der Sterolsynthese von Pilzen, so dass das für den Zellwandaufbau notwendige Ergosterol nicht synthetisiert wird. Diflucan® (Fluconazol) 400-800 mg tgl.

Chemoprophylaxe: Virustatika:
Zovirax® (Aciclovir) p.o. 800-1.200 mg tgl., i.v. 2-3 x 250 mg/m2 tgl.
 
First-Line-Therapie bei Neutropenie und Fieber
Das Auftreten von Fieber unklarer Genese erfordert die unmittelbare empirische Gabe einer antibakteriellen Pseudomonas- und Streptokokken-wirksamen First-Line-Therapie, die ein möglichst breites Wirkspektrum aufweist.
  • b-Lactam-Antibiotika: Hemmung der Transpeptidase in der Mureinsynthese, dadurch ist die Zellwandsynthese irreversibel beeinträchtigt. Wirkung nur auf proliferierende Bakterien. Cephalosporine: Breitspektrumphalosporine weisen eine ausgeprägte Aktivität gegen gramnegative Keime auf und erfüllen die Anforderungen  gegen Pseudomonas  aeroginosa. Fortum® (Ceftazidim) 3 x 2 g tgl., Maxipime® (Cefepim) 3 x 2 g tgl.; Carbapeneme: sehr breites Wirkungsspektrum gegen grampositive und gramnegative Keime sowie gegen einige Anaerobier. Zienam® (Imipenem/Cilastatin) 3 x 1 g tgl., Meronem® (Meropenem) 3 x 1 g tgl.; Penicilline: breites Wirkspektrum und gute Verträglichkeit, in Verbindung mit b-Lactamase-Inhibitoren  wird die Stabilität der Arzneistoffe erhöht. Tazobac® (Piperacillin und Tazobactam) 3 x 4,5 g tgl.
  • Aminoglykoside: bakterizide Wirkung auf breites Erregerspektrum, besonders wirksam gegen Enterobactericaceen, Staphylokokken und Pseudomonaden. Biklin® (Amicacin) 15 mg/kgKG, maximal 1,5 g tgl., Certomycin® (Netilmicin) 4-7 mg/kgKG tgl.
  • Glykopeptide: bakterizide Wirkung durch Hemmung der Mureinsynthese und damit des Zellwandaufbaus. Targocid® (Teicoplanin) 1 x 400 mg tgl., Vancomycin Lilly® (Vancomycin) 2 x 1.000 mg tgl.

Thrombozytopenie
Punktförmige Einblutungen in Haut und Schleimhäuten, Hämatome.
Therapie:
  • Transfusion von Thrombozytenkonzentraten. Thrombozytenaggreagationshemmer absetzen.
  • Hämatopoetische Wachstumsfaktoren: Thrombopoetin: Stimulation der endogenen Megakaryozytensynthese; Interleukin II-11, thrombopoetischer Wachstumsfaktor. Neumega® (Oprelvekin) initial 50 mg/kgKG tgl. s.c., 6-24 Stunden nach Beendigung der Chemotherapie, Therapie fortsetzen bis ein Niveau  von 50.000/mL  erreicht ist. Spätestens 2 Tage vor der nächsten Zyklus-Therapie absetzen.

Anämie
Therapie:
  • Substitution von Erythrozytenkonzentraten: Transfusion körperfremder Erythrozytenkonzentrate.
  • Erythropoetin (EPO): hämatopoetischer Wachstumsfaktor, aktiviert die Erythropoese. Erypo®, Eprex® (Epoetin alfa) initial 150 I.E./kgKG s.c. 3 x pro Woche, NeoRecornom® (Epoetin beta) initial 450 I.E./kgKG und Woche s.c., Aranesp® (Darbepoetin alfa) 2,25 mg/kgKG/Woche oder 6,75 mg/kgKG alle 3 Wochen, nach 4 Wochen ohne Behandlungserfolg kann bei allen vier Präparaten die Dosis verdoppelt werden.
  • Unterstützende Maßnahmen: eisen- und vitaminreiche Ernährung.

Xerostomie
Besonders durch Radiotherapie bedingte Mundtrockenheit.
Therapie:
  • Amifostin: ein Zytoprotektivum, welches sich durch seine Eigenschaften  als Radikalfänger und durch besondere Reaktivität gegenüber nukleophilen zytotoxischen Substanzen auszeichnet. Ethyopl® (Amifostin) 200 mg/m2 tgl. als 3-minütige i.v.-Infusion 15-30 Minuten vor der fraktionierten Standard-Strahlentherapie.
  • Unterstützende Maßnahmen: wenn möglich auf die gleichzeitige Gabe von Medikamenten mit anticholinerger Wirkung verzichten, Gabe von zuckerfreiem Kaugummi, viel und häufig trinken.

Mukositis, Stomatitis
Therapie:
  • Zahnsanierung, Kariesprophylaxe, Mundhygiene: fluoridhaltige Zahnpasten, weiche Zahnbürsten, gewachste Zahnseide.
  • Kryotherapie: Lutschen von Eiswürfeln während der Chemotherapie.
  • Mukoprotektiva: Ulcogant® (Sucralfat) 6 x 1 g tgl., Bepanthen® (Dexpanthenol) mehrmals tgl. anwenden.
  • Antiphlogistika und Desinfizentien: Tantum Verde® (Benzydiaminlösung) Nur ein Tropfen® (Chlorhexidinlösung)
  • Polyenantimykotika: fungizider Effekt. Ampho-Moronal® (Amphotericin B)4 x 1-4 ml tgl., Moronal® Suspension (Nystatin) 2-6 x 4ml tgl., Pimafucin® (Natamycin) Lutschtabletten 4-6 x tgl. im Munde zergehen lassen.
  • Lokalanästhetika: Hemmung des Na-Einstroms an den Nervenfasern. Dynexan A® Gel (Lidocain)mehrmals tgl. auf die betroffenen Stellen auftragen, Xylocain® viscös 2 % 2-3 x tgl. 2 TL im Mund verteilen und dann langsam herunterschlucken, Tepilta®Suspension (Oxetacain) 4 x tgl. 1 Beutel im Mund verteilen und dann herunterschlucken, Herviros® Lösung (Tetracain) in Wasser oder Ananassaft verdünnt zur Mundspülung verwenden.
  • Unterstützende Maßnahmen: Zahnsanierung und Kariesprophylaxe vor Beginn der antineoplastischen Therapie; gründliche Zahnhygiene; weiche Zahnbürsten; alkoholfreie Mundwässer; ständige Selbstinspektion; eiweißreiche Nahrung; keine scharfen, heißen oder sauren Speisen; kein oder nur wenig Alkohol und Nikotin.

Nausea und Emesis
Therapie:
  • 5-HT3-Antagonisten: Anemet® (Dolasetron) p.o.1 x 200 mg, i.v. 1 x 1oo mg, Kevatril® (Granisetron) p.o. 1 x 1-2 mg, i.v. 1 x 10-40 mg/kgKG, Zofran® (Ondansentron) p.o. 1-2 x 4-8 mg, i.v. 1-3 x 4-8 mg, Navoban® (Tropisetron) p.o. 1 x 5 mg, i.v. 1 x 5 mg, Aloxi® (Palonosetron) 250 mg i.v. 30 Minuten vor der Chemotherapie.
  • Substituierte Benzamide: sie erzielen ihren antiemetischen Effekt durch die Blockade zentraler und peripherer Dopamin-Rezeptoren. Vergentan® (Alizaprid) p.o. 2-5 x 50-100 mg, i.v. 2-5 x 50-100 mg, Motilium® (Domperidon) p.o. 3 x 10-40 mg, Gastrosil®, Paspertin® (Metoclopramid) p.o. 2-5 x 10-20 mg, i.v. 2-5 x 100-200 mg.
  • Glucocorticoide: Fortecortin® (Dexamethason) p.o. 1-3 x 4-8 mg, i.v. 1-3 x 4-8 mg, 1 x 20 mg.
  • NK1-Rezeptorantagonisten: sie stellen eine neue Wirkstoffgruppe dar, , die an Human-Substanz-P.Neurokinin-1-Rezeptoren binden, dieser Effekt ergänzt die bisher bekannten Mechanismen. Emend® (Aprepitant) in Kombination mit Dexamethason und einem 5-HT3-RA an Tag1 125 mg p.o., an Tag 2 und 3 80 mg p.o.
  • Benzodiazepine: der antiemetische Effekt ist eher gering, im Vordergrund steht der anxiolytische Effekt. Tavor® (Lorazepam) p.o. 1-2 x 1-2 mg, i.v. 1-2 x 1-2 mg.
  • Antihistaminika und Neuroleptika: laut den Leitlinien haben sie für diese Indikation keinen Stellenwert mehr.
  • Unterstützende Maßnahmen: frische Luft, Entspannungsübungen, Ablenkung durch Musik, keine stark duftenden oder stark gewürzten Speisen, eher saure Speisen bevorzugen, viele kleine Mahlzeiten, besonders unangenehme Phasen „verschlafen“.

Diarrhoe
Basistherapie:
  • Diätetische Maßnahmen
  • Sorgfältige Analhygiene
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr.
Medikamentöse Therapie:
  • Loperamid:  synthetischer Opioidrezeptorantagonist. Imodium®, Lopedium® (Loperamid) initial 4 mg, dann 2 mg alle 4 Stunden.
  • Octreotid: Somatostatinanalogon, welches die Freisetzung von Peptidhormonen aus dem Hypophysenvorderlappen, aber auch aus dem Gastrointestinaltrakt hemmt. Sandostatin® (Octreotid) 100-150 mg 3 x tgl. s.c.
  • Opiumtinktur: führt zur Relaxation der glatten Muskulatur und dadurch zu einer atonischen Obstipation. Die Dosierung erfolgt individuell und unterscheidet sich hinsichtlich der Indikation.

Tumorkachexie
In der Regel muss man von einem multifaktoriellen Geschehen ausgehen.
Therapie:
  • Orale Ernährung: ausgewogene Mischkost nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.
  • Enterale Ernährung: wenn der Patient nicht essen kann, mag oder darf.
  • Parenterale Ernährung: sie erfordert die Berücksichtigung zahlreicher Aspekte: erst letzte Stufe der Maßnahmen; nur über einen überschaubaren Zeitraum; über einen peripheren Venenzugang oder über einen Port; individuelle Zusammensetzung der Nährstofflösung.
  • Unterstützende Maßnahmen: alle Faktoren, die sich negativ auf das Essverhalten des Patienten auswirken, meiden; in Gesellschaft essen.

Alopezie
Der therapiebezogene Haarausfall ist sehr unterschiedlicher Ausprägung. . Die Patienten sollten rechtzeitig über den Haarausfall informiert werden.

Schmerzen
Sobald der Patient über Schmerzen klagt, muss mit einer adäquaten Schmerztherapie begonnen werden, siehe Kapitel Schmerzerkrankungen! In das Schmerzgeschehen bei Tumorpatienten greifen verschiedene Faktoren ein, die es erforderlich machen, dass die Therapie unter Einbeziehung des gesamten Betreuungsteams erfolgt.


Fatigue-Syndrom
Erschöpfung und Müdigkeit, die nicht durch Ruhephasen und Schlaf kompensiert werden, physische Schwäche, Antriebslosigkeit, Lethargie, Konzentrationsschwäche.

Therapie:
  • Physische Symptomatik: Behandlung der Anämie
  • Psychische Symptomatik: wie Angsterkrankungen und Depression
  • Unterstützende Maßnahmen: eisenhaltige und vitaminreiche ausgewogene Ernährung, Kräfte einteilen, Aufgaben delegieren, Ruhephasen einplanen, Befinden gegenüber dem Umfeld äußern.

Paravastate
Extravasationen, versehentliche Injektion/Infusion in das umgebende Gewebe während der Therapie.
Therapie, Sofortmaßnahmen:
  • Sofortiger Stopp der Injektion/Infusion
  • Herbeirufen eines weiteren Mitarbeiters zur Assistenz
  • Paravastateset holen
  • Sterile Handschuhe anziehen
  • Aspiration von Blut oder Zytostatikaresten über den noch liegenden Zugang
  • Bei Blasen im Gewebe vorsichtig s.c. aspirieren
  • Entfernung des venösen Zugangs
  • Markierung des Paravastatgebietes mit Kugelschreiber
  • Hochlagern des Armes
  • Substanzspezifische Maßnahmen einleiten
  • Dokumentation des Paravastates.
Drucken Drucken | PDF PDF