medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Arzneimittel / Neurodermitis

Neurodermitis

Atopische Dermatitis, endogenes Ekzem, atopisches Ekzem.

Neurodermitis, atopisches Ekzem, atopische Dermatitis, ist eine chronische, nicht ansteckende Hautkrankheit. Die Haut ist gerötet, trocken, manchmal auch nässende Ekzeme, und juckt. Die Erkrankung verläuft schubweise und hat ein individuelles, vom Lebensalter abhängiges Erscheinungsbild.

Basistherapie:
  • Hautpflege Remederm® Creme Widmer, Nabral®, Eucerin® Salbe (Ungt. Emulsificans aquosum mit 5 % Urea)
  • Vermeiden von Provokationsfaktoren: Allergenkontakten, hautirritative, ernährungsbedingte und psychische Faktoren.
Medikamentöse Therapie:

Wir empfehlen:
First-line-Therapie
Advantan Creme, Fettsalbe, Lösung, Salbe und Milch zur Anwendung auf der Haut mit dem Wirkstoff  Methylprednisolonaceponat von Intendis.
Zur Behandlung der Neurodermitis bei atopischer Dermatitis und dem endogenen Ekzem. Auch zur Behandlung der Neurodermitis bei Kindern. Ein Corticoid der Gruppe III mit starker Wirksamkeit.
Weitere Informationen für den Arzt: hier

  • Glucocorticoide: Unterdrückung der Autoimmunreaktion, antiinflammatorisch durch Hemmung der Bildung von Entzündungsmediatoren und Sekretionshemmung lysosomaler Enzyme. Extern Klasse I milde Wirkung: Fenistil® Hydrocort (Hydrocortison 0,0125-2,5 %), Hydrocutan® (Hydrocortisonacetat 1 %), Linola H® (Prednisolon 0,4 %) je 1-3 x tgl; Klasse II, mäßig starke Wirkung: Topisolon® mite (Desoximethason 0,05 %), Betnesol-V®, Celestan-V® (Betamethasonvalerat 0,025-0,05 %), Decoderm® (Fluprednidenacetat 0,05-1 %), Sermaka® (Fludroxycortid 0,025-0,05 %), Jellin® (Fluocinolonacetonid 0,025 %), Ultralan® (Fluocortelon und –hexanoat  je 0,25 %), Alfason® (Hydrocortison-17-butyrat 0,1 %), Delphicort®, Volon A® (Triamcinolonacetonid 0,025-0,1 %), Dermatop® (Prednicarbat 0, 25 %) je 1-3 x tgl.; Klasse III starke Wirkung: Betnesol V®, Celestan V® (Betamethasonvalerat 0.06-0,12 %), Nerisona® (Diflucortolon-21-valerat 0,1 %), Topisolon® (Desoxymetason 0,25 %),  Ecural® (Mometasonfuorat 0,1 %), Advantan® (Methylprednisolonaceponat 0,1 %) je 1-2 x tgl.; Klasse IV sehr starke Wirkung: Dermoxin® (Clobetasol-17-propionat 0,05 %) 1-2 x tgl.; Intern: Decortin® H (Prednisolon) 40-60 mg tgl. p.o. über 1-2 Wochen Dosierung langsam reduzieren.
  • Ciclosporin A: Blockierung der Interleukin-2-Synthese und somit Unterdrückung der Funktion der T-Helferzellen, Hemmung der Freisetzung anderer Cytokine. Sandimmun® (Ciclosporin A) 2,5-5 mg/kgKG i.v.
  • H1-Antihistaminika: Verhinderung der Histaminwirkung an Gefäßen, glatter Muskulatur, Nerven und Entzündungszellen durch Blockade von H1-Rezeptoren. Aerius® (Desloratadin) 1 x 5 mg, Zyrtec® (Cetirizin) 1 x 10 mg, Xusal® (Levocetiricin) 1 x 5 mg, Telfast® (Fexofenadin) 120-180 mg; Tavegil® (Clemastin) 1 x 1 mg abends, Atarax® (Hydroxycin) 1 x 25 mg abends, Fenistil® (Dimetinden) 3 x 0,5-2 mg abends.
  • Calcineurin-Inhibitoren: lokal angewandte hautselektive Immunsuppressiva zur kurzzeitigen und intermittierenden Langzeitbehandlung bei Patienten, die auf herkömmliche Therapien nicht ansprechen oder mit unerwünschten Nebenwirkungen reagieren. Protopic® (Tacrolimus), Elidel® (Pimecrolimus) 2 x tgl. bis zu 3 Wochen, danach 1 x tgl., nach  Abheilung der betroffenen Hautbereiche  sollte die Behandlung abgesetzt werden.
  • Bufexamac: lokal angewandte nicht-steroidale Antiphlogistika. Parfenac® (Bufexamac)2-3 x tgl.
  • Cardiospermum halicacabum : Kraut einer Schlingenpflanze mit antientzündlichen Inhaltsstoffen. Halicar® Salbe oder Creme 3 x tgl.
  • Desinfizientien: Desinfektion bei akuten Hautentzündungen und Infektionen. Kristallviolett 0,1-0,3 %, Brillantgrün 1-2 % Diamantgrün in Wasser oder 70 %igem Alkohol.
  • Teerpräparate: Steinkohlenteersalbe 2/5/10 oder 20 %, Teer-Linola® Fettcreme Steinkohlenteerdestillat) 1-2 x wöchentlich, Pasta Zinci mollis (Pix linthantracis  3-5 %)
  • Bitominosulfonate: entzündungshemmend und juckreizstillend. Optiderm® , Anaestesulf® Lotio (Polidonacol 3-5 %) 1-mehrmals tgl.
  • Unterstützende Therapie: UV-Therapie; Hyposensibilisierung bei pulmo-konjunktivaler oder bronchialer Symptomatik; Psychotherapie.
  • Unterstützung in der Selbstmedikation: Verhaltensmaßnahmen; Hautreinigung, Naturheilverfahren.
Drucken Drucken | PDF PDF