medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Arzneimittel / Parkinson-Syndrom

Parkinson-Syndrom

 Fortschreitende neurodegenerative Erkrankung mit den Hauptsymptomen:

  • Tremor
  • Hypokinese, Akinese
  • Rigor
  • Vegetative Störungen
  • Neuropsychologische Auffälligkeiten und psychiatrische Symptome
  • Wirbelsäulenbeschwerden.
Basistherapie:
  • Krankengymnastik zur Verbesserung der Feinmotorik und des Ablaufs von automatisierten Bewegungen
  • Isotonische Bewegungen zur Verringerung der Muskelsteifigkeit
  • Psychosoziale Therapien zum Erhalt der sozialen Fähigkeiten, zur Behandlung und Vorbeugung von sekundären Depressionen und Demenzen.
  • Diät: proteinarme Ernährung, da aromatische Aminosäuren im Dünndarm mit Levodopa um denselben Transportmechanismus konkurrieren.
Medikamentöse Therapie:
 
First-line-Therapie
Stalevo 50; 100; 150; 200 mg Filmtbl. von Orion Pharma
Zur Behandlung des Morbus Parkinson bei Patienten, bei denen End-of-dose-Fluktuationen im Krankheitsbild auftreten, die durch eine Behandlung mit Levodopa und einem DDC-Hemmer nicht ausreichend stabilisierbar sind. Der Hersteller wirbt mit dem Slogan: „Stellen Sie um auf STALEVO, damit Ihr Patient mehr Zeit mit der Familie genießen kann“ und ist überzeugt von der besseren Levodopa-Therapie für die betroffenen Patienten – mit dem Ziel, über lange Zeit aktiv zu bleiben. Die optimale tägliche Dosierung muß bei jedem Patienten mittels vorsichtiger Titration von Levodopa ermittelt werden.
Mehr Informationen für den Arzt: hier
  • Levodopa: Ersatz des fehlenden Neurotransmitters Dopamin. Levocomp®, Madopar® Kapseln, Tabletten (Levodopa und Benserazid 4:1) 3 x 100 mg, maximal 800 mg, Madopar® retard individuell, Levo C® AL, Nacom® 100 (Levodopa und Carbidopa 4:1) 3 x 100 mg , maximal 800 mg, Nacom® 100 Retard, 200 Retard, individuell.
  • Dopaminagonisten: Stimulation von Dopaminrezeptoren. Pravidel®, Kirim® (Bromocriptin) 7,5-30 mg tgl., Almirid®, Cripar® ( Dihydroergocryptin) 15-60 mg tgl., Cabaseril® (Cabergolin) 2-6 mg tgl., Dopergin® (Lisurid) 1,2-3 mg tgl., Parkotil® (Pergolid)1,5-5 mg tgl., Requib® (Ropinirol)3 x 0,25-3 mg tgl., Sifrol® (Pramipexol) 3 x 0,088-0,35 mg tgl., Neupro® (Rotigotin) tgl. 1 Pflaster.
  • Anticholinergika: Verbesserung des Ungleichgewichts zwischen dopaminerger Hemmung und cholinerger Stimulation. Akineton® (Biperiden) 6-12 mg tgl., Sormodren® (Bornaprin) 6-12 mg tgl., Osnervan® (Procyclidin) 10-20 mg tgl., Artane®, Parkopan® (Trihexyphenidyl) 6-10 mg tgl., Tremarit® (Metixen) 30-60 mg tgl.
  • MAO-B-Hemmer: Verlangsamung des Dopaminabbaus durch Hemmung der Monoaminioxidase B, Hemmung durch Selegilin zunächst kompetitiv, später irreversibel. Movergan® , Antiparkin® (Selegilin) 5-10 mg tgl. gemeinsam mit L-Dopa-Gabe.
  • COMT-Hemmer: Hemmstoff der Catechol-Omethyltransferase, Hemmung des Abbaus von L-Dopa und Dopamin, Verlängerung der Dopaminwirkung im synaptischen Spalt. Comtess® (Entacapon) 200 mg zu jeder L-Dopa-Gabe, Tasmar® (Tolcapon) 3 x 100-200 mg.
  • NMDA-Antagonisten: nicht kompetitive Blockade  von NMDA-Rezeptoren, dadurch Hemmung des Gegenspielers von Dopamin, Ausgleich des Ungleichgewichts zwischen dopaminerger Hemmung und glutamaterger Stimulation. PK-Merz® (Amantadin) 200-600 mg tgl., Parkinsan® (Budipin) 3 10-20 mg tgl.
Drucken Drucken | PDF PDF