medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Arzneimittel / Rheumatische Erkrankungen

Rheumatische Erkrankungen

Überbegriff für eine Vielzahl  verschiedener Erkrankungen des Stütz- und Bindegewebes des Bewegungsapparates.

Einteilung der rheumatischen Erkrankungen:
  • Entzündliche Erkrankungen: chronische Arthritiden, Spondarthritiden, infektiöse (akute) Arthritiden, parainfektiöse (reaktive) Arthritiden.
  • Kristallinduzierte oder metabolische Arthritiden
  • Kollagenosen
  • Vaskulitiden
  • Degenerative Erkrankungen.
Physikalische Therapie:
Zur Beeinflussung, Kompensation und Korrektur von Schäden, Funktionsschwächen und Funktionsverlusten:
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Thermotherapie
  • Hydrotherapie
  • Elektrotherapie
Orthopädische Techniken:
  • Anpassung des Schuhwerks
  • Verwendung eines Gehstockes
  • Bandagen zur Gelenkstabilisierung, Orthesen
Basistherapie:
Bei schubweise progredienten Erkrankungen wie bei rheumatischer Polyarthritis
 
Medikamentöse Therapie:
Individuell je nach Krankheitsbild und Ansprechen auf die Therapie.
Akuttherapie:
Individuelle Therapie nach Krankheitsbild nach Stufenschema, möglichst bei Rheumatologen und/ oder in spezialisierten Kliniken.
 
First-line Therapie bei schwerer Rheumatoider Arthritis
MabThera 100 mg/-500 mg Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung von Roche
Zur Behandlung in Kombination mit Methotrexat bei erwachsenen Patienten mit schwerer aktiver rheumatoider Arthritis, die ungenügend auf DMARDs einschl. einer oder mehrerer anti-TNF-Therapien angesprochen oder diese nicht vertragen haben.
2 Durchstechflaschen 10 ml 100 mg Euro 761,54
1 Durchstechfl. 50 ml 50mg Euro 1.868,32
Weitere Informationen für den Arzt: hier
  • Glucocorticoide: Unterdrückung des entzündlichen Prozesses, Abschwellung von entzündlichem Gewebe. Fortecortin® (Dexamethason) 4-8 mg tgl., Anfangsdosen von 100 mg möglich.
  • Nicht-steroidale Antirheumatika: Hemmung der Prostaglandin- und Thromboxansynthese durch Hemmung der Cyclooxygenase, antiphlogistische, antipyretische und analgetische Wirkung. Imbun®, Ibuflan® (Ibuprofen) 2-3 x 800 mg retard tgl., Gabrilen® (Ketoprofen) 3 x 100.200 mg tgl., Proxen® (Naproxen) 3 x 250 mg tgl., Voltaren®, Allvoran®, Diclofenc ratiopharm® (Diclofenac) 2-3 x 50-100 mg tgl., Rantudil® (Acemetcin) 2-3 x 30-60 mg tgl., Indomet ratiopharm® (Indometacin) 3 x 50 mg tgl., Mobec® (Meloxicam) 1 x 7,5-15 mg tgl., Felden® (Piroxicam) 1-2 x 20 mg tgl. Beofenac®, Dolomagon®
  • NSAR in Kombination mit Schleimhautprotektion: zur Sekundärprophylaxe bei NSAR-bedingten Ulzera. Cytotec® (Misoprostol) 4 x 200 mg tgl., Arthotec® (Diclofenac und Misoprostol) 4 x (50 mg Diclofenac und 200 mg Misoprostol) tgl.
  • COX-2-selektive nicht- steroidale Antirheumatika: Celebrex® (Celecoxib) 2 x 100-200 mg tgl., Arcoxia® (Etoricoxib)
  • CD20-Antikörper: zur Behandlung schwerer Rheumatoider Arthritis, MabThera® (Rituximab)
  • Eine effektive Schmerzbehandlung  nach Stufenschema (siehe auch Schmerzbehandlungen), auch mit Opioiden,  ist zur Verhinderung der Chronifizierung der Schmerzen und Bildung eines Schmerzgedächtnisses unbedingt erforderlich.
Antirheumatische Basistherapie:
  • Chloroquin, Hydroxychloroquin: Stabilisierung der Lysosomenmembran, Hemmung lysosomaler Enzyme . Quensyl® (Hydroxychloquin) initial 400-600 mg, danach 200-400 mg tgl., Resochin® (Chloroquin) 4 mg/kgKG, ca. 250 mg tgl., kumulativ nicht mehr als  160 g, maximal 2 Jahr lang.
  • Goldverbindungen: einwertiges Gold besitzt hohe Affinität  zu Teilgruppen wie zum Beispiel in Cystein.Hemmung der Bildung von endothelialen Adhäsionsmolekülen, Unterbrechung der Entzündungskaskade. Ridaura® (Auranofin) 6-9 mg tgl.
  • Sulfasalazin: Azulfidine® RA, Pleon® RA, Sulfasalazin Heyl® (Sulfasalazin) einschleichend auf maximal 3 g tgl.
  • Methotrexat: Verdrängung von Folsäure durch wesentlich höhere Affinität zur Dehydrofolsäurereduktase, Verhinderung der Übertrag von Ein-Kohlenstofffragmenten auf Nukleinsäurebausteine, Störung der Nukleinsäuresynthese. Wirkung auf alle schnell proliferierenden Gewebe. Lantarel® (Methotrexat) 1 x 7,6-15 mg pro Woche, Dauerdosis: 25 mg pro Woche.
  • Azathioprin: Prodrug, Umsetzung zu 6-Mercaptopurin, kompetitive Hemmung der Purin-Biosynthese. Imurek® (Azathioprin) 1-3 mg/kgKG.
  • D-Penicillamin: Spaltung von Makroglobulinen durch Sprengung intramolekularer Disulfidbrücken. Unterdrückung der Bildung von Bindegewebe durch Hemmung der Quervernetzung. Metalcaptase® (D-Penicillamin) einschleichend auf maximal 600 mg tgl.
  • Ciclosporin A: Immunsuppressivum, Hemmung des Transskriptionsfaktors NF-AT, Blockade der Interleukinsynthese, daher auch antiphlogistische Wirkung. Sandimmun® (Ciclosporin A) 2,5-5 mg/kgKG tgl.
  • Leflunomid: Prodrug, Blockade der Pyrimidin-de-novo-Synthese durch Hemmung eines für die Synthese notwendigen Enzyms, dadurch relativ selektive Schädigung der T-Lymphozyten, die zur Proliferation einen 8-fach erhöhten Pyrimidinspiegel benötigen. Arava® (Leflunomid) Initialdosis über 3 Tage 100 mg tgl., Erhaltungsdosis 10-20 mg tgl.
  • Biologicals: Wirkung als löslicher TNF-a-Rezeptor, der zirkulierendes TNF-a abfängt, bevor es an zelluläre Rezeptoren bindet und Wirkungen auslöst. Über Blockade von TNF-a Hemmung der Interleukinbildung, der Leukozytenmigration und der Expression von Adhäsionsmolekülen. Enbrel® (Entanercept) 2 x 25 mg s.c. pro Woche, Remicade® (Infliximab) 3-10 mg/kgKG nach 0,2 und 6 Wochen, Erhaltung alle 8 Wochen, Humira® (Adalimumab) jede 2. Woche 20-40 mg s.c., Kineret® (Anakinra) 1 x tgl. 100 mg s.c.
  • Cyclophosphamid: Stickstofflostderivat, Wirkung über Alkylierung von Nukleinsäuren, Auswirkung gleicht bei mikroskopischer Untersuchung  dem Effekt ionisierender  Strahlen. Endoxan® (Cyclophosphamid) 2 mg/kgKG tgl. bis zur kumulativen Dosis von 20-30 g.
  • Unterstützung in der Selbstmedikation: pflanzliche Antiphlogistika: Assalix® (Weidenrindenextrakt), Hox Alpha® (Brennesselextrakt), Rivoltan® (Teufelskrallenextrakt), Phytodolor® (Eschenrinden-, Goldruten-Zitterpappelextrakt); Gamma-Linolensäure: Quintesal®180 (Gamma-Linolensäure), Efamol® 100 (Nachtkerzensamenöl); Vitamin E: Spondyvit® (RRR-a-Topopherolacetat); Enzympräparate: Phlogenzym® (Bromelaine); lokale Rheumasalben: Voltaren® Schmerzgel (Diclofenac), Felden® top Gel (Piroxicam), Ibutop® Creme (Ibuprofen), Elmetacin® Spray (Indometacin), Rheumabene® Gel (DMSO), Caye® Balsam (Capsaicin), ABC® Salbe (Nonivamid), Rubriment® Salbe (Benzylnicotinat).            
Drucken Drucken | PDF PDF