medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Arzneimittel / Schizophrenie

Schizophrenie

Die Schizophrenie ist als eine Diagnose für psychische Störungen des Denkens, der Wahrnehmung und der Affektivität gekennzeichnet. Häufigste und vordergründigste Symptome sind Störungen des Realitätsbezugs, die sich in Halluzinationen und Wahn äußern. Aber auch gerade weniger auffällige Symptome wie Beeinträchtigungen des Denkablaufs, der Gefühle, der Motorik und des Bezugs zur eigenen Person sind häufige Merkmale einer Schizophrenie.

Symptome:
  • Allgemeine: Konzentrationsstörungen
  • Positiv-Symptomatik: Störungen der Ich-Funktion, der Wahrnehmung, des formalen Denkens
  • Negativ-Symptomatik: Antriebsstörungen, Affektstörungen
  • Katatone Symptomatik: katatoner Stupor, katatone Erregung.
Subtypen der Schizophrenie:
  • Paranoid-halluzinatorischer Typ
  • Hebephrener Typ
  • Katatoner Typ
  • Residualtyp.
Basistherapie:
Erstellung eines individuellen Behandlungsplans, der phasenspezifisch  unterschiedliche Therapieoptionen miteinander verbindet:
  • Akutphase: Suppression oder Remission der Positivsymptomatik durch Neuroleptika, Verhütung von Eigen- und Fremdgefährdung, Verbesserung der postakuten Stabilisierungsphase
  • Stabilisierungsphase: Behandlung der Negativsymptomatik, kognitiver und sozialer Defizite durch Fortführen der Pharmakotherapie und Ausbau der Psychotherapie.
  • Remissionsphase: Aufrechterhaltung der therapeutischen Beziehung und Therapiemotivation, Rezidivprophylaxe, rechtzeitige Intervention bei Rezidiven.
Psychotherapie:
  • Kognitives Training
  • Coping-Skills-Training, Erkennen und Ausbau von patienteneigenen Bewältigungsstrategien zur Kontrolle von Krankheitssymptomen oder zur Kompensation von Behinderungen
  • Training sozialer Fertigkeiten
  • Familieninterventionen
  • Integriertes psychologisches Therapieprogramm.
Elektrokrampftherapie
 
Medikamentöse Therapie:
  • Trizyklische Neuroleptika: Phenothiazine: Blockade von D2-Rezeptoren, Sedierung und vegetative Effekte vermittelt durch H1-, a1,2-, 5-HAT- und M1/4-Rezeptorblockade. Neurocil® (Levomepromazin) 3 x 25-50 mg, stationär bis 600 mg tgl., Melleril® (Thioridazin) 3-4 x 25-50 mg, stationär bis 600 mg tgl., Dapotum® (Fluphenazin) 2 x 1-3 mg, stationär bis 40 mg tgl., Dapotum® D (Fluphenazindecanoat) 6,25-25 mg i.m. alle 2 Wochen, Taxilan® (Perazin) 2-3 x 25-200 mg, stationär bis 1.000 mg tgl., Decentan® (Perphenazin) 2-3 x 4 mg, stationär bis 24 mg tgl., Decentan-Depot® (Perphenazinenanthat) 50-200 mg i.m. alle 2-4 Wochen; Thioxanthene: mittelstarke bis starke Blockade von D2-Rezeptoren vermittelt antipsychotische Wirkung und EPS, vegetative Effekte und Sedierung mäßig ausgeprägt. Truxal® (Chlorprothixen) 2-4 x 50 mg, stationär bis 500 mg tgl., Fluanxol® (Flupenthixol) 1-3 x 2-5 mg, stationär  bis 60 mg tgl., Fluanxol Depot® (Flupenthixoldecanoat) 20-60 mg i.m. alle 2-3 Wochen, Ciatyl® (Clopenthixol) 1-3 x 25-50 mg, stationär bis 300 mg tgl., Ciatyl Z® (Zuclopenthixol) 1-2 x20-40 mg, stationär bis 150 mg tgl., Ciatyl Z Depot® (Zuclopenthixoldecanoat) 200-400 mg i.m. alle 2-3 Wochen, Ciatyl Z Acuphase® (Zuclopenthixolacetat) 1 x 50-100 mg i.m. akut zur Initialbehandlung.
  • Butyrophenone: starke bis sehr starke Blockade von D2-Rezeptoren vermittelt die ausgeprägte antipsychotische  Wirkung und EPS, vegetative Effekte sind schwach ausgeprägt. Benperidol 0,5- 4 mg i.v. oder i.m. bis zu 3 x tgl., Haloperidol 5-10 mg i.v. oder i.m. bis zu 50 mg i.v.; Glianimon® (Benperidol) 2-4 x 1-5 mg, Erhaltungsdosis 1,5-6 mg tgl.,Impromen® (Bromperidol) 1-2 x 5-10 mg, Erhaltungsdosis 2-10 mg tgl., Haldol Janssen® (Haloperidol) 1-3 x 5 mg, stationär bis 40 mg, Haldol Decanoat® (Haloperidoldecanoat) 25-150 mg i.m. alle 4 Wochen, Erhaltungsdosis, Eunerpan® (Melperon) 1-2 x 50-100 mg, stationär bis 600 mg tgl., Dipiperon® (Pipamperon) 2-3 x 20-120 mg.
  • Diphenylbutylpiperidine: starke Blockade von D2-Rezeptoren vermittelt die ausgeprägte antipsychotische Wirkung und EPS, vegetative Effekte sind schwach ausgeprägt. Imap® (Fluspirilen) 1,5-6 mg i.m. alle 7 Tage, stationär bis 12 mg, Orap® (Pimozid)  2 x 1-4 mg p.o., stationär bis 16 mg tgl.
  • Atypische Neuroleptika: bessere Wirksamkeit bei Negativsymptomatik und ein geringeres Risiko für EPS im Vergleich zu Haliperidol. Leponex® (Clozapin) 2-3 x 100-150 mg tgl., stationär bis 600 mg; Zalasta®, Zyprexa® (Olanzapin) 1-2 x 2,5-20 mg, Seroquel® (Quetiapin) 2-3 x 150 mg, stationär bis 750 mg, Nipolept® (Zotepin) 2-3 x 25-100 mg, stationär bis 450 mg; Benzisoxazolderivate: Risperdal® Consta (Risperidon) 1-2 x 2-6 mg, ; Benzamide: Solian® (Amisulprid) 2 x 50-100 mg bei Negativsymptomatik, 2 x 200-400 mg bei Positivsymptomatik, Dogmatil® (Sulpirid) 2 x 100-400 mg; Aripiprazol: Abilify® (Aripiprazol) 10-30 mg tgl; Zeldox® (Zisapridon), 2 x 20-80 mg.

Wir empfehlen:

Zeldox® das Mittel der 1. Wahl zur Behandlung der Schizophrenie, von manischen und gemischten Episoden bis zu mäßigem Schweregrad bei bipolaren Störungen.


  • Lithium: additiver Einsatz bei therapieresistenter Schizophrenie. Quilonum retard® (Lithiumcarbonat) 1-3 x 225-450 mg, Blutspiegelkontrolle.
  • Benzodiazepine: positive allosterische Modulation für g-Aminobuttersäure durch Angriff am Benzodiazepinrezeptor zentraler Cloridkanäle führt durch Hyperpolarisation  zu einer verminderten Erregbarkeit des ZNS. Tavor® (Lorazepam) 2-4 x 0,25-2,5 mg, stationär bis 10 mg tgl., Tafil® (Alprazolam) 2-4 x 0,25-1 mg, Adumbran® (Oxazepam) 2-4 x 5-15 mg, stationär bis 150 mg tgl., Valium® (Diazepam) 2-4 x 1-5 mg, stationär bis 60 mg tgl., Lexotanil® (Bromazepam) 2-4 x 1,5 mg, stationär bis 24 mg tgl., Frisium® (Clobazam) 2-4 x 10 mg, stationär  bis 60 mg tgl., Tranxilium N® (Nordazepam) 1 x 2,5-15 mg abends.
  • INVEGA® neue Substanz mit innovativer Galenik.
Drucken Drucken | PDF PDF