medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Medizin / Alopezie

Alopezie

Top-Medizin 

Alopezie bezeichnet im allgemein eine sichtbare Lichtung des Kopfhaars, d. h. ein Zustand mit abnorm „spärlichem“ Haupthaar oder ganz haarlose Hautbezirke im Sinne von einer Glatze. Es ist somit die Folge eines Haarausfalls. Diffuse herdförmige oder totale Haarlosigkeit durch verstärkten Haarausfall. Zerstörung oder Funktionsstörung des Haarfollikels oder Ersatz des kräftigen Erwachsenenhaares durch zartes Flaumhaar. Reversibel oder irreversibel. Behandlungsindikation besteht bei einer behandlungsbedürftigen Grundkrankheit sowie erheblichem Leidensdruck.

Arten des Haarausfalls

  • Androgenetischer Haarausfall
    Ursache für den auch als erblich bedingt bezeichneten Haarausfall (alopecia androgenetica oder androgenetische Alopezie) ist eine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegen das Steroidhormon Dihydrotestosteron (DHT). Der hierdurch hervorgerufener Haarausfall ist genetisch bedingt.
  • Alopecia areata
    Unter der auch Alopecia circumscripta und kreisrunder Haarausfall genannten Alopezie versteht man einen runden, lokal begrenzten krankhaften Haarausfall, bei den meisten der betroffenen Personen ausgehend vom Kopf; bei Männern aber auch im Bartbereich oder in Ausnahmefällen im Bereich der Körperbehaarung. Erstmals wurde die Erkrankung von Hippokrates beschrieben und damals in Anlehnung an eine Fuchskrankheit, bei der  Füchsen die Haare fleckenförmig ausfielen,so benannt.
  • diffuse Alopezie
    Vom diffusen Haarausfall, telogenes Effluvium, spricht man, wenn die Haare vom gesamten Kopf abfallen. Dieser Haarausfall tritt mehr bei Frauen als bei Männern auf.
  • A. actinica: strahlenbedingte A.
  • A. mechanis (Alopecia traumatica): Haarausfall aufgrund von Druck, Zug oder Reibung; z. B.: durch Haarausreißen, Tragen von schweren Lasten auf dem Kopf oder langes Aufliegen des Kopfes bei Bettlägerigen oder Säuglingen.
  • A. seborrhoica: Haarausfall mit begleitender Überproduktion von Talg
  • A. muciosa: Haarausfall infolge Muzinose,
  • A. parvimaculata: Haarausfall infolge einer Infektion,
  • A. senilis: normaler Haarausfall im Alter,
  • A. specifia / A. syphilitica: Haarausfall im Zuge des 2. Syphilis-Stadiums
  • A. triangularis congenitalis Sabouraud: angeborene Haarlosigkeit in einem dreieckigen Bereich an den Schläfen, dessen Ursache ein Mangel an Haarfollikeln in diesem Hautbezirk ist,
  • A. congenita: angeborene Haarlosigkeit am gesamten Körper.

Top-Arzneimittel

Basistherapie:
  • Behandlung von Grundkrankheiten wie zum Beispiel Infektionen, Hormonmangel, Diabetes mellitus etc.
  • Behandlung von Begleiterkrankungen wie zum Beispiel Seborrhöe, Entzündungen, Neurodermitis etc.
  • Behandlung des Leidensdruckes mit psychotherapeutischen Methoden
  • Verhaltenstherapie
  • Vermeiden des Auslösers, falls möglich

Mehr unter Top-Arzneimittel (im geschützten Bereich): Alopezie 


Top-OTC-Präparate

Mittel zur Behandlung bei Haarausfall, Nagelwachstumsstörungen, Nagelablösungen, brüchigen Nägeln, horizontaler Aufspaltung der Nagelplatte und als unterstützende Behandlung bei Nagelpilz und bei Nagelentfernungen

Mehr unter Top-OTC-Präparate: Haarwachstumsstörungen, Haar- und Nagelwachstumsstörungen  


Top-Medizinprodukte

 

Mehr unter Top-OTC-Medizinprodukte:


Top-Ärzte

Bei der Behandlung ist in erster Linie der Hausarzt zuständig, der in schwereren Fällen an den Dermatologen überweist. Erst wenn dort keine Abhilfe geschaffen werden kann und eine Drittmeinung notwendig wird, empfehlen wir, nachfolgende bundesweit renommierte Experten im dermatologischen Bereich zu konsultieren:

  • Prof. Dr. Cristos C. Zouboulis, Dessau
  • Prof. Dr. Thomas Diepgen, Heidelberg
  • Prof. Dr. Helmut Breuninger, Tübingen
  • Prof. Dr. Volker Wienert, Aachen
  • Prof. Dr. Johannes Ring, München
  • Prof. Dr. Ingrid Moll, Hamburg
  • Prof. Dr. Wolfram Sterry, Berlin
  • Prof. Dr. Thomas Ruzicka, München
  • Dr. Michael Schnicke, Bonn

Mehr unter Top-Ärzte: Dermatologen


Top-Kliniken

Die meisten Dermatologischen Klinken verfügen über eine sogenannte Haar-Sprechstunde. Dort kann man sich anhand eines Trichogramms untersuchen und beraten lassen.

  • Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Lübeck
  • Fachklinik Prof. Dr. Dr. Salfeld in Bad Oeynhausen
  • Universitäts-Hautklinik in Heidelberg
  • Hautklinikum Heilbronn Hautklinikum Nürnberg

Mehr unter Top-Kliniken: Alopezie


Top-Fachmedien

Fachzeitschriften:

Fachbücher:

 

Drucken Drucken | PDF PDF