medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Medizin / Geschlechtskrankheiten

Geschlechtskrankheiten

Top-Medizin

Mit Geschlechtskrankheiten im engeren Sinn bezeichnet man jene Krankheiten, die hauptsächlich durch den Geschlechtsverkehr übertragen werden können. Sie werden verursacht durch Bakterien, Viren, Pilzen, Protozoen und Arthropoden. Bis vor kurzem hatten die sogenannten klassischen Geschlechtskrankheiten wie Syphilis, Gonorrhoe, Ulcus molle und Lymphogranuloma venerum nur mehr geringe Bedeutung, doch in letzter Zeit mehren sich die Erkrankungsfälle wieder. Wesentlich bedeutender und zum Teil viel schwerer zu behandeln sind heute HIV-Infektionen, AIDS, Hepatitis B, Herpes genitalis, Infektionen mit Clamydien und Trichomonaden, Filzlausbefall und die Infektion mit bestimmten high-risk HP-Viren, die für das Entstehen von Zervixkarzinom verantwortlich sind. In Deutschland sind mehr als 100.000 Frauen durch clamydienbedingte Infektionen kinderlos und es versterben an Hepatitis B jährlich mehr Menschen als an den anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen. Mit der Impfung gegen Hepatitis B im Säuglings- bzw. Kindesalter kann man dem entgegentreten. Seit 2006 gibt es auch eine Impfung gegen HP-Viren.


Top-Arzneimittel

Im verschreibungspflichtigen Bereich stehen dem Arzt heute sehr effektive Medikamente für die meisten Geschlechtskrankheiten zu Verfügung. Aufgrund der bundesdeutschen Gesetzgebung bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ist der Zugang hier nur Ärzten erlaubt.

Mehr unter Top-Arzneimittel (im geschützten Bereich): Geschlechtskrankheiten


Top-OTC-Präparate

Auf dem freiverkäuflichen Markt gibt es nur Präparate, die zur unterstützenden Therapie herangezogen werden können respektive mit dazu beitragen, Nebenwirkungen der verschreibungspflichtigen Arzneimittel zu verringern.

Wir empfehlen hier, sich gemäß dem entsprechenden Nebenwirkungsprofil bei den jeweiligen Top-OTC-Präparaten kundig zu machen.

Mehr unter Top-OTC-Präparate:  Abwehrsteigerung, Durchfall, Erbrechen, Magenbeschwerden, Mangelzustände, Nahrungsmittelergänzung, Schmerzen, Stärkungsmittel bei Schwächezuständen


Top-Medizinprodukte

Das wichtigste Medizinprodukt in Zusammenhang mit HIV/Aids ist noch immer das Kondom. Da hier die Sicherheit des Erzeugnisses gefragt ist, empfehlen wir nachfolgendes Produkt mit dem entsprechenden Hersteller:

Ritex Gummiwarenfabrik, Bielefeld

Mehr unter Top-OTC-Medizinprodukte:


Top-Ärzte

Für eine wichtige Zweitmeinung empfehlen wir nachfolgende Fachärzte für Geschlechtskrankheiten mit einem sehr guten Ruf:

  • Prof. Dr. Stephan Grabbe, Mainz
  • Prof. Dr. Johannes Ring, München
  • Prof. Dr. Dirk Schadendorf,  Essen
  • Prof. Dr. Lars E. French, Zürich/Schweiz
  • Prof. Dr. Yared Herouy, Baden-Baden
  • Prof. Dr. Gerd Gross, Rostock
  • Prof. Dr. Joachim W. Thüroff, Mainz
  • Prof. Dr. Hubertus Riedmiller, Würzburg
  • Prof. Dr. Axel Heidenreich, Aachen
  • Prof. Dr. Jens Rassweiler, Heilbronn
  • Prof. Dr. Herbert Rübben, Essen

Mehr unter Top-Ärzte: Fachärzte für Geschlechtskrankheiten


Top-Kliniken

In Deutschland gibt es heute viele Spezialkliniken für Sexualmedizin.

Wir empfehlen nachfolgende Kliniken:

  • Dermatologische Universitätsklinik am Biederstein, München, unter der Leitung von Prof. Dr. Johannes Ring
  • Dermatologische Universitätsklinik Mainz, unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Grabbe
  • Dermatologische Universitätsklinik Essen, unter der Leitung von Prof. Dr. Dirk Schadendorf
  • Dermatologische Universitätsklinik Bochum, unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Altmeyer
  • Universitätsklinik für Dermatologie Rostock, unter der Leitung von Prof. Dr. Gerd Gross
  • Urologische Universitätsklinik Mainz, unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim W. Thüroff
  • Urologische Universitätsklinik Würzburg, unter der Leitung von Prof. Dr. Hubertus Riedmiller
  • Urologische Klinik Heilbronn, unter der Leitung von Prof. Dr. Jens Rassweiler
  • Urologische Universitätsklinik Aachen, unter der Leitung von Prof. Dr. Axel Heidenreich
  • Urologische Universitätsklinik Dresden, unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred P. Wirth
  • Urologische Universitätsklinik Essen, unter der Leitung von Prof. Dr. Herbert Rübben

Mehr unter Top-Kliniken: Krankenhäuser


Top-Fachmedien

  • Sexualmedizin für den Arzt
  • Sexualogie

 

Drucken Drucken | PDF PDF