medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Medizin / Hypophysentumore

Hypophysentumore

Top-Medizin

Die Hypophyse ist ein wichtiges Organ für die hormonelle Regulation des Körpers. Sie ist über einen dünnen Stiel mit dem Gehirn verbunden und setzt wichtige Botenstoffe mit unterschiedlicher Wirkung frei. Der Vorderlappen der Hirnanhangsdrüse, die so genannte Adenohypophyse, ist in der Regel der Ursprung von Hypophysentumoren. Dabei können Hypophysentumoren aus jeder aktiven Zelle des Vorderlappens entstehen. Die Tumore werden  in zwei große Gruppen unterteilt: in hormonaktive Hypophysentumore, die zu einem Hormon-Überschuss führen, und in hormoninaktive, welche manchmal einen Hormon-Mangel verursachen können. Das so genannte Prolaktinom ist der häufigste Hypophysentumor und produziert das Hormon Prolaktin.  Neben einer ärztlichen Untersuchung und Hormonbestimmung im Blut sind bildgebende Verfahren (Röntgen, CT, MRT) die wichtigsten diagnostischen Mittel bei Hypophysentumoren. Die Therapie besteht mit Ausnahme des Prolaktinoms in der chirurgischen Entfernung des Tumors, manchmal in Verbindung mit einer Bestrahlung. Das Prolaktinom kann in der Regel mithilfe von Medikamenten behandelt werden. Eine Komplikation der Therapie ist die manchmal auftretende Hypophysenunterfunktion, welche mit einem Hormonersatz ausgeglichen wird.


Top-Arzneimittel

Mit Ausnahme des Prolaktinoms wird bei Hypophysentumoren eine chirurgische Entfernung angestrebt. Dabei sind Seh- oder andere zentrale Störungen immer ein Hinweis auf die Dringlichkeit der Operation notwendig. Eine Strahlentherapie ist in bestimmten Situationen sinnvoll: primär bei nicht operierbaren Tumoren bzw. als begleitende Maßnahme, wenn diese nur unvollständig entfernt werden können und bei einem Rezidiv. Prolaktinome stellen in der Therapie der Hypophysentumore einen Sonderfall dar. Ist der Tumor klein, können sie durch ein Medikament (Dopaminagonisten) behandelt werden. Dieses unterdrückt die Prolaktinsekretion aus dem Hypophysenvorderlappen und führt zu einer langsamen Verkleinerung des Tumors.

Mehr unter Top-Arzneimittel (im geschützten Bereich): Hypophysentumore


Top-OTC-Präparate

Auf dem freiverkäuflichen Markt gibt es nur Präparate, die zur unterstützenden Therapie herangezogen werden können respektive mit dazu beitragen, Nebenwirkungen der verschreibungspflichtigen Arzneimittel zu verringern.

Wir empfehlen hier, sich gemäß dem entsprechenden Nebenwirkungsprofil bei den jeweiligen Top-OTC-Präparaten kundig zu machen.

Mehr unter Top-OTC-Präparate:  Abwehrsteigerung, Durchfall, Erbrechen, Magenbeschwerden, Mangelzustände,Nahrungsmittelergänzung, Schmerzen, Stärkungsmittel bei Schwächezuständen  


Top-Medizinprodukte

Mehr unter Top-OTC-Medizinprodukte: 


Top-Ärzte

hier ist eine interdisziplinäre Behandlung erforderlich, die von von den behandelnden Ärzten abgestimmt wird.

Für eine Zweitmeinung empfehlen wir folgende Neurochirurgen:

  • Prof. Dr. M. Westphal, Hamburg
  • Prof. Dr. Roland Goldbrunner, Köln
  • Prof. Dr. Henri Walaschafski, Greifswald
  • Prof. Dr. Rolf Kalff, Jena
  • Prof. Dr. Hans-Jakob Steiger; Düsseldorf
  • Prof. Dr. Michael Buchfelder, Erlangen
  • Prof. Dr. Uwe Spetzger, Karlsruhe
  • Dr. M. Shah, Freiburg/Br.
  • Prof. Dr. Joachim Oertel, Homburg/Saar
  • Prof. Dr. Jörg-Christian Tonn, München

Mehr unter Top-Ärzte: Neurochirurgen


Top-Kliniken

  • Neurochirurgische Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, unter der Leitung von Prof. Dr. M. Westphal
  • Zentrum für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Köln, unter der Leitung von Prof. Dr. Roland Goldbrunner
  • Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Greifswald, unter der Leitung von Prof. Dr. Henri Walaschafski
  • Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Jena, unter der Leitung von Prof. Dr. Rolf Kalff
  • Neurochirurgische Klinik am Universitätsklinikum Düsseldorf, unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Jakob Steiger 
  • Neurochirurgische Klinik am Universitätsklinikum Erlangen, unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Buchfelder
  • Städt. Klinikum Karlsruhe, Klinik für Neurochirurgie, unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Spetzger
  • Neurochirurgische Klinik am Universitätsklinikum Freiburg/Br., Abteilung für Hypophysen- chirurgie, unter der Leitung von Dr. M. Shah
  • Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Saarland, Homburg/Saar, unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Oertel
  • Neurochirurgische Klinik am Universitätsklinikum München, unter der Leitung von Prof. Dr. Jörg-Christian Tonn

Mehr unter Top-Kliniken: Neurochirurgie


Top-Fachmedien

Fachzeitschriften:

  • Neurochirurgie Scan
  • Journal of Neurological Surgery
  • Acta Neurochirurgica
  • European Spine Journal 

Fachliteratur:

 

Drucken Drucken | PDF PDF