medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Arzneimittel / Arterielle Hypertonie

Arterielle Hypertonie

Einteilung der Hypertonie (Deutsche Hypertoniegesellschaft):

optimal
< 80/120 mmHg
normal
80-84/120-129 mmHg
hoch normal
85-89/130-139 mmHg
Stadium 1 (leicht)
90-99/140-159  mmHg
Stadium 2 (mittelschwer)
100-109/160-179 mmHg
Stadium 3 (schwer)
>110/180 mmHg
Isolierte systolische Hypertonie
<90/>140 mmHg
Maligne Hypertonie
>115 mmHg diastolisch isoliert

Basistherapie:
  • Gewichtsnormalisierung
  • Ernährungsumstellung
  • Regelmäßige sportliche Ausdauerbetätigung
  • Reduktion des Alkoholkonsums
  • Fettreduzierte Nahrung
  • Ausgeglichene Lebensführung
  • Nikotinverzicht
  • Evtl. Therapieumstellung bei der Behandlung mit blutdruckerhöhenden Medikamenten.
Medikamentöse Therapie:

Wir empfehlen:
Mittel der 1. Wahl unter den ACE-Hemmern
Vesdil 2,5 mg/-5mg/-protect 10 mg Tabl. Ramipril von Astra Zeneca
Zur Behandlung der essentiellen Hypertonie, zur Senkung des Risikos eines Myokardinfarkts, Schlaganfalls oder kardiovaskulärer Erkrankungen. 20 Tbl. 2,5 mg, 100 Tabl. 2,5 mg, 100 Tabl. 5 mg, 100 Tabl. 10 mg. Sehr preisgünstige Dauertherapie.


Wir empfehlen:
Mittel der 1. Wahl unter den ACE-Hemmern mit Diuretika
BiPreterax N 2,5 mg/0,625 mg Filmtbl. und 5 mg/1,2 mg Filmtbl. von Servier
Behandlung der essentiellen Hypertonie;  bei Patienten indiziert, deren Blutdruck durch eine Monotherapie nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Speziell für den Typ-2-Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 100 Tbl., 1 Tbl als Einmalgabe pro Tag, vorzugsweise morgens vor einer Mahlzeit.


Wir empfehlen:
Mittel der 1. Wahl unter den Sartanen
Karvea 75 mg/250 mg/300 mg Filmtabl. Irbesartan von Bristol-Myers Squibb
Zur Behandlung der essentiellen Hypertonie, auch bei Patienten mit Hypertonie und Typ 2-Diabetes mellitus als Teil einer antihypertensiven Behandlung – gegebenenfalls in  Kombination mit Karvezide , wenn der Blutdruck mit Irbesartan allein nicht ausreichend gesenkt werden kann. Auf eine starke und dauerhafte Blutdrucksenkung weist Bristol-Myers Squibb ausdrücklich hin.


Wir empfehlen:
Mittel der 1. Wahl unter den Zweierkombinationen (ACE-Hemmer + Calciumantagonist)
ENEAS 10/20 mg Tbl. Enalapril +Nitrendipin von Merck Serono
Zur Behandlung von essentieller arterieller Hypertonie bei Patienten, deren Blutdruck mit Enalapril oder Nitrendipin allein nicht ausreichend kontrolliert ist. Merck Serono vertritt die Auffassung – in Eneas steckt die Kombination, von der Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie nachweislich dauerhaft profitieren. Dosierung: 1 Tbl. pro Tag.


  • Diuretika: Senkung der Herzvorlast durch Verminderung des Plasma- und Extrazellulärvolumens. Erleichterung der Herzarbeit. Einsatz vor allem bei älteren Hypertonikern bei gleichzeitiger Herzinsuffizienz. Lasix® (Furosemid) 1-4 x 40 mg tgl., Arelix® (Piretanid) 1-2 x 3-6 mg tgl., Unat® ( Torasemid) 1 x 2,5-5 mg tgl.
  • ACE-Hemmer: Hemmung des Angiotensin-Converting Enzyms, Hemmung der Biosynthese von Angiotensin II, dadurch Reduktion der Angiotensinwirkung. Gefäßerweiterung, Senkung von Vor- und Nachlast, gleichzeitig verbesserte Glucoseverwertung in den Zellen, Nephroprotektion, vorteilhaft für Diabetiker, Herzinsuffizienz, KHK-, Postinfarktpatienten. Lopirin® (Captopril) 1-2 x 25 mg, maximal 150 mg tgl., Xanef® (Enalapril) 1-2 x 5-10 mg, maximal 40 mg tgl., Delix® (Ramipril) 1-2 x 2,5 mg tgl., Acerbon® (Lisinopril) 1 x 10 mg, maximal 40 mg tgl., Fosinorm® (Fosinopril) 1 x 10 mg, maximal 40 mg tgl., Coversum® (Perindopril) 1-2 x 4 mg tgl., Accupro® (Quinalapril) 1 x 10-20 mg tgl., Dynorm® (Cilazapril) 1-2 x 1,25 mg tgl.,  Pres®, Vesdil®, Captoflux®, Zanigel®, Zanerin®.
  • Calciumantagonisten: Blockade des langsamen Calciumeinstroms in die Zelle, Relaxation der glatten Muskelzelle. Gefäßerweiterung, Abnahme des peripheren Widerstands, Nachlastsenkung. Adalat® retard (Nifedipin) 1 x 20-60 mg tgl., Bayotensin® (Nitrendipin) 1-2 x  10 mg tgl., Baymykard® (Nisoldipin) 2 x 5 mg tgl., Escor® (Nilvadipin) 1 x 8-16 mg tgl., Antagonil® (Nicardipin) 3 x 20-30 mg tgl., Munobal® (Felodipin) 1 x 2,5-10 mg tgl., Norvasc® (Amlodipin) 1 x 5-10 mg tgl., Isoptin®retard (Verapamil) 1 x 120-480 mg tgl., Dilzem®retard (Diltiazem) 1 x 90-180 mg tgl., Procorum®retard (Gallopamil) 1-2 x 100 mg tgl, Manyper®, Amlodipin Hexal®, Amlodipin Sandoz®, Amlodipin ratiopharm®
  • AT1-Antagonisten: Sartane. Selektive Antagonisten von Angiotensin II am AT1-Rezeptor. Blockade der Angiotensinwirkung, Gefäßerweiterung, Senkung von Vor- und Nachlast. Lorzaar® protect (Losartan) 1-2 x 50 mg oder 1 x 100 mg tgl., Diovan® (Valsartan) 1-2 x 80-160 mg tgl., Teveten® mono (Eprosartan) 1-2 x 200-400 mg tgl., Aprovel® (Irbesartan) 1 x 150-300 mg tgl., Blopress® (Candesartan) 1 x 8-16 mg tgl., Micardis® (Telmisartan) 1 x 20-80 mg tgl; Olmetec® (Olmesartan).
  • b-Rezeptorenblocker: kompetitiver Antagonismus zu b-Rezeptoren, kardioselektive Wirkung. Senkung der Herzfrequenz und des Sauerstoffverbrauchs des Herzens. Visken® (Pindolol) 1 x 10-15 mg tgl., Dociton® (Propranolol) 2 x 40 – 1 x 160 mg tgl., Sotalex® (Sotalol) 2 x 80-240 mg tgl., Tenormin® (Atenolol) 1 x 25-100 mg tgl., Concor® (Bisoprolol) 1 x 2,5-10 mg tgl., Beloc ZOK® (Metoprolol) 1 x 50-200 mg tgl., Prent® (Acebutolol) 1 x 200-400 mg tgl., Selectol® (Celiprolol) 1-2 x 200 mg tgl.
  • Kombinierte b- und a-Blockade: Dilatrend® (Carvedilol) 1-2 x 12,5-25 mg tgl.
  • a1-Antagonisten: selektiver und kompetitiver Antagonismus an peripheren a1-Rezeptoren. Dilatation von Arteriolen und Venen. Günstige Wirkung auf Glucosetoleranz und Blutfettspiegel. Bei älteren Männern mit Prostatahyperplasie günstige Begleiteffekte. Minipress® , Polypress® (Prazosin) 2-3 x 1-2 mg tgl., Flotrin®, Heitrin® (Terazosin) 1 x 5 mg tgl., Cardular®, Diblocin® (Doxazosin) 1 x 2,4 mg tgl., Andante® (Bunazosin) 1 x 6-12 mg tgl., Ebrantil® (Urapidil) i.v. in der Notfalltherapie.
  • Zentrale Sympathotonika (a2-Agonisten): zentrale Stimulation von postsynaptischen a2-Rezeptoren. Senkung des Sympathikotonus. Hemmung der Freisetzung von Noradrenalin. Catapressan® (Clonidin) 3 x 75-300 mg tgl., Presinol® (a-Methyldopa) 3 x 125-250 mg tgl., Cynth® (Moxonidin) 1-2 x 0,2-0,3 mg tgl.
  • Vasodilatatoren: Einsatz in der Regel bei schweren Formen der Hypertonie in der Dreifachtherapie. Nepresol® (Dihydralazin) 2-3 x 12,5 mg, maximal 150 mg tgl., Lonolox® (Minoxidil) 1-2 x 5-20 mg tgl.
  • Zweierkombination: bei mittelschwerer bis schwerer Hypertonie mit zusätzlichen Risikofaktoren als Primärtherapie. Lorzaar plus® (Hydrochlorothiazid + Lorsartan), CoDiovan® (Hydrochlorothiazid + Valsartan), Atacand plus® (Hydrochlorothiazid + Candesartan); Belnif® (Nifedipin + Metoprolol), Nif-Ten® (Nifedipin + Atenolol); Zanipress (Enalapril + Lercanidipin), Eneas® (Enalapril+ Nitrendipin); Carmen® ACE (Lercanidipin + Enalapril); Preterax® (Indapamid und Perindopril). Zaneril® (Enalapril + Lercanidipin).
  • Dreierkombination: in schweren Fällen. Pertenso®N (Bendroflumethiazid + Propanolol + Hydrazalin), Treloc® (Hydrochlorothiazid + Metoprolol + Hydralazin), Tri-Normin® (Chlortalidon + Atenolol + Hydralazin), Trepress Sandoz® (Chlortalidon + Oxprenolol + Hydralazin); Triniton® (Hydrochlorothiazid + Reserpin + Dihydralazin).

Hypertensive Krise:
die Notfalltherapie erfolgt nach verschiedenen Leitlinien zunächst ambulant, dann in der Klinik. Glyceroltrinitrat peroral oder als Spray. Weitere Optionen: Captopril oral, Nifedipin sublingual, Furosemid i.v., Urapidil i.v. 

Schwangerschaftshypertonie:
bei bekannter chronischer Hypertonie ist Methyldopa das Mittel der ersten Wahl, Dihydralazin, selektive b-Blocker und Verapamil dienen als Reservemedikamente. Ein schwangerschaftsinduzierter Hypertonus – Präeklampsie – kann nach der 20. Schwangerschaftswoche auftreten: stationäre Behandlung.

Drucken Drucken | PDF PDF