medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal
Top-Arzneimittel / Chronische Polyarthritis

Chronische Polyarthritis

Physikalische Therapie:

Zur Beeinflussung, Kompension und Korrektur von Schäden, Funktionsschwächen und Funktionsverlusten:
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Thermotherapie
  • Kryotherapie
  • Hydrotherapie
  • Elektrotherapie
Diätetische Maßnahmen:
Gewichtsnormalisierung
 
Orthopädische Techniken:
  • Anpassen des Schuhwerks
  • Verwendung eines Gehstocks
  • Bandagen zur Gelenkstabilisierung, Orthesen
Akuttherapie:
Individuelle Therapie nach Krankheitsbild nach Stufenschema, möglichst bei Rheumatologen und/oder in spezialisierten Kliniken.
  • Glucocorticoide: Unterdrückung des entzündlichen Prozesses, Abschwellung von entzündlichem Gewebe. Fortecortin® (Dexamethason) 4-8 mg tgl., Anfangsdosen von 100 mg möglich.
  • Nicht-steroidale Antirheumatika: Hemmung der Prostaglandin- und Thromboxansynthese durch Hemmung der Cyclooxygenase, antiphlogistische, antipyretische und analgetische Wirkung. Imbun®, Ibuflan® (Ibuprofen) 2-3 x 800 mg retard tgl., Gabrilen® (Ketoprofen) 3 x 100.200 mg tgl., Proxen® (Naproxen) 3 x 250 mg tgl., Voltaren®, Allvoran® (Diclofenac) 2-3 x 50-100 mg tgl., Rantudil® (Acemetcin) 2-3 x 30-60 mg tgl., Indomet ratiopharm® (Indometacin) 3 x 50 mg tgl., Mobec® (Meloxicam) 1 x 7,5-15 mg tgl., Felden® (Piroxicam) 1-2 x 20 mg tgl.
  • NSAR in Kombination mit Schleimhautprotektion: zur Sekundärprophylaxe bei NSAR-bedingten Ulzera. Cytotec® (Misoprostol) 4 x 200 mg tgl., Arthotec® (Diclofenac und Misoprostol) 4 x (50 mg Diclofenac und 200 mg Misoprostol) tgl.
  • COX-2-selektive nicht- steroidale Antirheumatika: Celebrex® (Celecoxib) 2 x 100-200 mg tgl.
  • Analgetika: bei Schmerzen, die trotz antiphlogistischer Therapie anhalten.

Antirheumatische Basistherapie:

  • Chloroquin, Hydroxychloroquin: Stabilisierung der Lysosomenmembran, Hemmung lysosomaler Enzyme . Quensyl® (Hydroxychloquin) initial 400-600 mg, danach 200-400 mg tgl., Resochin® (Chloroquin) 4 mg/kgKG, ca. 250 mg tgl., kumulativ nicht mehr als  160 g, maximal 2 Jahr lang.
  • Goldverbindungen: einwertiges Gold besitzt hohe Affinität  zu Teilgruppen wie zum Beispiel in Cystein.Hemmung der Bildung von endothelialen Adhäsionsmolekülen, Unterbrechung der Entzündungskaskade. Ridaura® (Auranofin) 6-9 mg tgl.
  • Sulfasalazin: Azulfidine® RA, Pleon® RA (Sulfasalazin) einschleichend auf maximal 3 g tgl.
  • Methotrexat: Verdrängung von Folsäure durch wesentlich höhere Affinität zur Dehydrofolsäurereduktase, Verhinderung der Übertragung von Ein-Kohlenstofffragmenten auf Nukleinsäurebausteine, Störung der Nukleinsäuresynthese. Wirkung auf alle schnell proliferierenden Gewebe. Lantarel® (Methotrexat) 1 x 7,6-15 mg pro Woche, Dauerdosis: 25 mg pro Woche.
  • Azathioprin: Prodrug, Umsetzung zu 6-Mercaptopurin, kompetitive Hemmung der Purin-Biosynthese. Imurek® (Azathioprin) 1-3 mg/kgKG.
  • D-Penicillamin: Spaltung von Makroglobulinen durch Sprengung intramolekularer Disulfidbrücken. Unterdrückung der Bildung von Bindegewebe durch Hemmung der Quervernetzung. Metalcaptase® (D-Penicillamin) einschleichend auf maximal 600 mg tgl.
  • Ciclosporin A: Immunsuppressivum, Hemmung des Transskriptionsfaktors NF-AT, Blockade der Interleukinsynthese, daher auch antiphlogistische Wirkung. Sandimmun® (Ciclosporin A) 2,5-5 mg/kgKG tgl.
  • Leflunomid: Prodrug, Blockade der Pyrimidin-de-novo-Synthese durch Hemmung eines für die Synthese notwendigen Enzyms, dadurch relativ selektive Schädigung der T-Lymphozyten, die zur Proliferation einen 8-fach erhöhten Pyrimidinspiegel benötigen. Arava® (Leflunomid) Initialdosis über 3 Tage 100 mg tgl., Erhaltungsdosis 10-20 mg tgl.
  • Biologicals: Wirkung als löslicher TNF-a-Rezeptor, der zirkulierendes TNF-a abfängt, bevor es an zelluläre Rezeptoren bindet und Wirkungen auslöst. Über Blockade von TNF-a Hemmung der Interleukinbildung, der Leukozytenmigration und der Expression von Adhäsionsmolekülen. Enbrel® (Entanercept) 2 x 25 mg s.c. pro Woche, Remicade® (Infliximab) 3-10 mg/kgKG nach 0,2 und 6 Wochen, Erhaltung alle 8 Wochen, Humira® (Adalimumab) jede 2. Woche 20-40 mg s.c., Kineret® (Anakinra) 1 x tgl. 100 mg s.c.
  • Cyclophosphamid: Stickstofflostderivat, Wirkung über Alkylierung von Nukleinsäuren, Auswirkung gleicht bei mikroskopischer Untersuchung  dem Effekt ionisierender  Strahlen. Endoxan® (Cyclophosphamid) 2 mg/kgKG tgl. bis zur kumulativen Dosis von 20-30 g.

Empfohlene First-line-Therapie siehe Indikation „Rheumatoide Arthritis“!

Unterstützung in der Selbstmedikation:

  • pflanzliche Antiphlogistika: Assalix® (Weidenrindenextrakt), Hox Alpha® (Brennesselextrakt), Rivoltan® (Teufelskrallenextrakt), Phytodolor® (Eschenrinden-, Goldruten-Zitterpappelextrakt);
  • Gamma-Linolensäure: Quintesal®180 (Gamma-Linolensäure), Efamol® 100 (Nachtkerzensamenöl);
  • Vitamin E: Spondyvit® (RRR-a-Topopherolacetat);
  • Enzympräparate: Phlogenzym® (Bromelaine);
  • lokale Rheumasalben: Voltaren® Schmerzgel (Diclofenac), Felden® top Gel (Piroxicam), Ibutop® Creme (Ibuprofen), Elmetacin® Spray (Indometacin), Rheumabene® Gel (DMSO), Caye® Balsam (Capsaicin), ABC® Salbe (Nonivamid), Rubriment® Salbe (Benzylnicotinat).   
Drucken Drucken | PDF PDF