medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal

Neues aus der Medizintechnik: Medizinprodukte: Mehr Zeit für’s Wesentliche mit dem Olympus Voice Productivity Kit

Veröffentlicht am Sonntag 21 Dezember 2014 11:19:45 von aschilke
forschung.gif

In fünf Schritten vom gesprochenen Wort zum fertigen Dokument

Für Anwälte, Ärzte, Journalisten und viele Freiberufler bedeutet Zeit bares Geld. Mit den Voice Productivity Kits, entwickelt von den Partnern Olympus und BigHand, wird das gesprochene Wort im Handumdrehen zu einem Text umgewandelt. Die verschiedenen Einsatzgebiete deckt Olympus mit einer mobilen und einer stationären Lösung ab. Intuitive Bedienung sowie hohe Zuverlässigkeit der Voice Productivity Kits ermöglichen es den Anwendern, ihre knapp bemessene Zeit effizienter zu nutzen.

Viele Berufsgruppen klagen über Zeitmangel – gerade wenn sie regelmäßig Gesprochenes verschriftlichen müssen. Anwälte diktieren Memos, Ärzte nehmen Befunde auf und Architekten diktieren Planungen direkt vor Ort. Der bisherige Workflow sieht wie folgt aus: Diktieren, Priorisieren, manuell transkribieren und dokumentieren. Häufig werden dabei Ressourcen wie Bürokräfte gebunden, die dann an anderer Stelle fehlen. Mit dem Voice Productivity Kit bietet Olympus, Spezialist für digitale Diktierlösungen, eine branchenübergreifende Lösung, mit der Gesprochenes automatisch transkribiert und dokumentiert werden kann. Dokumentationsprozesse erfolgen auf diese Weise deutlich schneller und Ressourcen können effizienter genutzt werden.


Kunst und Kultur: Veranstaltung: VIDEONALE.15 - Festival für zeitgenössische Videokunst

Veröffentlicht am Freitag 19 Dezember 2014 10:55:29 von aschilke

Ausstellung im Kunstmuseum Bonn 27. Februar bis 19. April 2015 

Die VIDEONALE.15 bietet 2015 ein umfangreiches Festivalprogramm am Eröffnungswochenende und während der gesamten Laufzeit der Ausstellung im Kunstmuseum Bonn, in der Stadt Bonn und in der Region an. Mit Künstlergesprächen, Performances, Diskussionsrunden, Retrospektiven, Führungen, Workshops und Vermittlungsprogrammen gibt das Programm der VIDEONALE.15 einen umfassenden Einblick sowohl in die zeitgenössische künstlerische Praxis als auch in aktuelle Debatten der Videokunst und die Entwicklungen am Kunstmarkt.

Wie die Ausstellung wird sich auch das Festivalprogramm der VIDEONALE.15 mit der Thematik der Wettbewerbsausschreibung „The Call of the Wild“ auseinandersetzen. Dabei wird der Begriff des „Wilden“ für die Beschreibung von und Auseinandersetzung mit neuen unsicheren Handlungs-, Bild- und Denkräumen näher beleuchtet. Der Fokus im Festivalprogramm liegt hierbei auf der Betrachtung der neuen Dimensionen, die sich durch die allumfassende Digitalisierung ergeben. Die Frage nach einem möglichen Umgang mit der stetig zunehmenden und umfassenden Überwachung unserer Daten und Kommunikationsströme und deren Auswirkungen (Fokus: The Act of Liberation) wird ebenso verhandelt wie neue ästhetische und künstlerische Umgangsformen mit den Oberflächen einer digital generierten Welt (Fokus: After The Internet. Schöne neue Bildwelten).

Darüber hinaus findet der VIDEONALE.PARCOURS (27.2.-22.3.2015), der mit der letzten Edition der Videonale erfolgreich initiiert wurde, zur VIDEONALE.15 zum zweiten Mal in erweiterter Form an verschiedenen Orten in der Stadt Bonn statt. Das Ausstellungsprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, nachkommende Künstlergenerationen zu fördern und dem Publikum das breite Spektrum aktuellen künstlerischen Schaffens an den Hochschulen aufzuzeigen. Präsentiert werden in 2015 insgesamt 19 studentische Werke dreier Kunsthochschulen: der Hochschule der Bildenden Künste Saar, der Kunsthochschule für Medien Köln und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.


Neues aus der Medizin: Prävention: SymbioVital® Sport unterstützt Immunsystem und Energiestoffwechsel

Veröffentlicht am Donnerstag 18 Dezember 2014 10:28:25 von aschilke
medizin.gif

Wer sehr intensiv trainiert, hat einen erhöhten Bedarf an Mikronährstoffen und Vitaminen und ist anfälliger für Infektionen. Aktive Freizeit- und Leistungssportler sollten deshalb ihre Ernährung den erhöhten Anforderungen anpassen und das Immunsystem anregen, um eine optimale Leistung bringen zu können und Trainingsausfälle zu vermeiden. Die SymbioPharm GmbH hat mit SymbioVital® Sport ein Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt gebracht, das den erhöhten Nährstoffbedarf von intensiv trainierenden Freizeit- und Leistungssportler abdeckt und das Immunsystem unterstützt.

Sport fordert Stoffwechsel und Immunsystem

Sport fördert die Gesundheit – doch intensives Training kann Stoffwechsel und Immunsystem überfordern. Durch das Training wird der Stoffwechsel aktiver, die Enzyme „verschleißen“ schneller und der Bedarf an Mikronährstoffen steigt. Auch für den Zell- und Muskelaufbau benötigt der Körper mehr Mikronährstoffe. Gleichzeitig gehen Mineralstoffe und Spurenelemente über den Schweiß und Urin verloren.

Außerdem nimmt die Menge an Immunglobulin A, Killerzellen und dem Immunregulator TNF-alpha bei intensivem Training ab und es kommt schneller zu Infekten der oberen Atemwege. Marathonläufer erkranken zum Beispiel in der Wettkampfvorbereitung doppelt so häufig wie Menschen, die keinen Sport treiben. Nach einem harten Wettkampf stieg das Erkrankungsrisiko einer Untersuchung zufolge sogar auf das Sechsfache an.


Neues aus der Medizin: Diabetologie: Beschwerden der diabetischen Neuropathie lindern – Nerven und Gefäße schützen

Veröffentlicht am Mittwoch 17 Dezember 2014 10:35:42 von aschilke
medizin.gif

Gegen das Voranschreiten und die Symptome der Neuropathie hat sich der vitaminähnliche Wirkstoff Benfotiamin bewährt. Die natürliche Substanz kann Nervenbeschwerden wie Kribbeln, Brennen, Taubheit oder Schmerzen in Füßen oder Händen nachweislich lindern und ist dabei sehr gut verträglich.

Benfotiamin (z. B. in milgamma® protekt) ist eine fettlösliche Vorstufe des Vitamins B1, die vom Körper und vom Nervengewebe besonders gut aufgenommen wird. Sie aktiviert körpereigene Entgiftungsprozesse und schützt so Nerven und Blutgefäße vor den schädlichen Auswirkungen des erhöhten Blutzuckers. Dank dieser ursächlichen Wirkung kann der natürliche Schutzstoff schon im Diabetes-Anfangsstadium Nervenschäden und anderen Folgeerkrankungen entgegenwirken.

Um diabetische Folgeerkrankungen zu vermeiden oder aufzuhalten, ist eine ausgewogene Ernährung, verbunden mit ausreichend Bewegung, die Grundlage. Die wichtigste Vorsorgemaßnahme gegen diabetesbedingte Komplikationen ist eine konsequente Blutzuckereinstellung. Das regelmäßige Messen des Blutzuckers ist unerlässlich, vor allem auch nach den Mahlzeiten. Außerdem sollten Blutdruck- und Blutfettwerte immer wieder kontrolliert werden.


Neues aus der Medizintechnik: Onkologie: Lymphdrüsenkrebs – PET sagt Therapieerfolg besser voraus

Veröffentlicht am Dienstag 16 Dezember 2014 12:08:38 von aschilke
forschung.gif

Beim bösartigen Lymphdrüsenkrebs kann ein rechtzeitiger Therapiewechsel über Leben und Tod entscheiden. Eine Positronen-Emissions-Tomographie (PET), die den Tumor in Lymphknoten aufspüren kann, schafft dafür die Voraussetzung. Die Untersuchung sollte deshalb allen Patienten angeboten werden, fordert der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) anlässlich einer aktuell veröffentlichten Meta-Analyse. Wie Forscher in der Fachzeitschrift Lancet Haematology berichten, kann die PET frühzeitig erkennen, ob die Standardtherapie anschlägt.

Das follikuläre Lymphom ist eine häufige Variante des sogenannten Non-Hodgkin-Lymphoms. Anders als beim Hodgkin-Lymphom ist bei diesem Lymphdrüsenkrebs eine endgültige Heilung nicht möglich. Eine Immunchemotherapie kann den Krebs jedoch meist zurückdrängen. Deshalb wird im Anschluss an jeden Therapiezyklus eine Computer-Tomographie (CT) durchgeführt. Die Untersuchung zeigt, ob die Lymphknoten noch vergrößert sind. „Ob sich im Lymphknoten weiterhin lebende Tumorzellen befinden, kann das CT jedoch nicht erkennen“, erklärt der BDN-Vorsitzende Professor Dr. med. Detlef Moka.

Dies ist seit einiger Zeit mit der PET-Untersuchung möglich. Dazu erhalten die Patienten ein radioaktiv markiertes Zuckermolekül in die Vene gespritzt, das nur von lebenden, aber nicht von abgestorbenen Tumorzellen aufgenommen wird. Ein PET-Scanner fängt die Strahlung auf. „Wenn wir die Untersuchung mit einem CT kombinieren, können wir die erkrankten Lymphdrüsen sogar genau lokalisieren“, so Moka. Eine wichtige Information, weil sie eine bessere Vorhersage zum Krankheitsverlauf ermöglicht, wie eine neue Untersuchung belegt.