medicinebook.de

medicinebook - Medizinbuch - das Healthcareportal

Veranstaltungen, Tagungen und Kongresse: Veranstaltung: DGAUM-Jahrestagung in München

Veröffentlicht am Dienstag 10 März 2015 11:21:31 von aschilke
veranstaltung.gif

Herausforderung psychische Gesundheit am Arbeitsplatz: Mehr Stress für Arbeitnehmer durch flexibleres Arbeiten?

Führt flexibles Arbeiten bei Angestellten zu einem erhöhten Stressempfinden und sind Arbeitnehmer, bei denen die Sphären von Privat- und Berufsleben weniger scharf getrennt sind, häufiger erschöpft? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt, wenn die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) e.V. von Mittwoch, 18., bis Freitag, 20. März 2015, im Hörsaalgebäude Großhadern, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität, zu ihrer 55. Wissenschaftlichen Jahrestagung nach München einlädt.

Bereits im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch, 18. März 2015, um 12 Uhr wird der Zusammenhang von psychischer Gesundheit und dem Arbeitsplatz thematisiert. Im Rahmen eines Festvortrages reflektiert der Düsseldorfer Medizinsoziologe Professor Dr. Johannes Siegrist, über „Psychosoziale Arbeitsbelastungen – eine neue Herausforderung für die Arbeitsmedizin?“. Einen Tag später, am Donnerstag, 19. März, ab 14:30 Uhr, diskutieren Expertinnen und Experten aus den Bereichen Arbeitsmedizin und Betriebliches Gesundheitsmanagement sowie aus Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie über die vielfältigen Herausforderungen zum Erhalt der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. Für die Arbeitsmedizin ist die wissenschaftliche Diskussion über die engeren Grenzen des Faches hinaus besonders wichtig, da man hier auf der Grundlage eines wissenschaftlich begründeten medizinischen Methodeninventars handeln und auch Erkenntnisse und Methoden anderer Wissenschaftsdisziplinen nutzen muss. Schon heute sind Arbeitsmediziner und Betriebsärzte im Rahmen der gesetzlich verankerten arbeitsmedizinischen Vorsorge sowie des betrieblichen Gesundheitsmanagements in der Lage, über 42 Millionen arbeitende Menschen anzusprechen und für präventiv-medizinische Maßnahmen zu sensibilisieren oder gar zu gewinnen.


Neues aus der Medizin: Veranstaltung: „Sie haben es in der Hand – Rückenschmerzen bieten Chancen“

Veröffentlicht am Dienstag 24 Februar 2015 10:42:13 von aschilke
medizin.gif

„Sie haben es in der Hand – Rückenschmerzen bieten Chancen“

„Sie haben es in der Hand – Rückenschmerzen bieten Chancen“ lautet das Motto des 14. Tags der Rückengesundheit am 15. März 2015. Der bundesweite Aktionstag wird in enger Zusammenarbeit zwischen dem Bundesverband der deutschen Rückenschulen (BdR) e. V. und der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. organisiert. Das diesjährige Thema macht deutlich: Auch wenn Rückenbeschwerden schmerzhaft und unangenehm sind, so sollten sie auch als Anlass genutzt werden, Einstellungen und Bewertungen zum Schmerz zu verändern und langfristig einen rückenfreundlichen Lebensstil zu führen. Denn ein Großteil der Schmerzen kann mit Hilfe von Bewegung, der Änderung des eigenen Alltagsverhaltens und einer sinnvollen Gestaltung des persönlichen Umfeldes wirksam gelindert werden. Somit können Rückenschmerzen durchaus eine Chance bieten, gestärkt aus dieser Erfahrung zu gehen.

Der Tag der Rückengesundheit immer findet am 15. März statt. Um diesen Tag herum gibt es zahlreiche Veranstaltungen. Bild: AGR

Helga Kühn-Mengel, MdB übernimmt die Schirmherrschaft

Als Schirmherrin konnte dieses Jahr Helga Kühn-Mengel, MdB und Präsidentin der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e. V. (BVPG), gewonnen werden. Sie begrüßt das diesjährige Thema, denn „[…] die Initiatoren bekräftigen damit, dass wir stets von der Gesundheit und nicht von der Krankheit her denken sollten – also nicht immer nur fragen: ‚Was macht uns krank?‘, sondern vielmehr darüber nachdenken, was uns gesund erhält oder gesund macht!


Veranstaltungen, Tagungen und Kongresse: Veranstaltung: Patientensicherheit und Pannen im Krankenhaus

Veröffentlicht am Sonntag 22 Februar 2015 09:53:15 von aschilke
veranstaltung.gif

Nicht wer ist schuld, sondern was?

"Deutsche Kliniken sollten der Patientensicherheit höchste Aufmerksamkeit widmen. Pannen und selbst Fehlbehandlungen müssen restlos aufgeklärt und dennoch als Schätze begriffen werden, die es ermöglichen, dieselben Fehler nicht noch einmal zu machen." Diese recht provokante Aussage stammt von Dr. med. Kirstin Börchers aus Herne. Sie fordert einen Kulturwandel im Umgang mit medizinischen Fehlern. "Nicht mehr wer ist schuld, sondern was ist schuld, sollte uns interessieren", meint die Vizepräsidentin a.D. des Deutschen Ärztinnenbundes.

Die gelernte Gynäkologin ist seit zehn Jahren mit ihrer eigenen Unternehmensberatung auf die Themen Qualitäts- und Risikomanagement für die Gesundheitsbranche spezialisiert. Zur Untermauerung ihrer obigen Worte unterhält sie gemeinsam mit ihrem Team eine eigene Fehlerdatenbank für genau diesen Bereich. Denn die Systeme der großen Versicherungen sind in der Regel unzugänglich für die Öffentlichkeit. Evidentem Zahlenmaterial zufolge kommen bei fünf bis zehn Prozent der Krankenhausbehandlungen unerwünschte Ereignisse vor. Nach Börchers Einschätzung sind davon etwa 30 bis 50 Prozent vermeidbar, ein Teil etwa durch den Einsatz so genannter Patientensicherheitsarmbänder. Im hektischen Klinikalltag könne dadurch Verwechslungen und Fehlbehandlungen effektiv vorgebeugt werden.


Veranstaltungen, Tagungen und Kongresse: Veranstaltung: Volles Programm auf der Gesundheits•Messe•Ruhr – Vivare 2015

Veröffentlicht am Dienstag 10 Februar 2015 15:21:03 von aschilke
veranstaltung.gif

In weniger als vier Wochen ist es soweit, dann präsentieren sich rund 60 Aussteller an zwei Tagen im CityPalais Duisburg auf der Gesundheits•Messe•Ruhr – Vivare 2015. Bei Podiumsdiskussionen, Vorträgen, Messeverkauf und tollen Aktionen werden Besucher am Wochenende des 7. und 8. März vom 11 bis 17 Uhr über vielfältige medizinische und therapeutische Angebote in Duisburg und Umgebung informiert.

Um den Besuchern einen Vorgeschmack auf die Themen der Messe zu geben, gibt es hiermit einen Überblick über die Vielfältigkeit der Aussteller und das Messeprogramm. Einlass ist an beiden Tagen ab 11 Uhr, der Eintritt ist frei. Am 7. März um 12:30 Uhr findet die offizielle Eröffnung der Messe durch Messe-Schirmherrin und SPD-Politikerin Bärbel Bas (MdB) sowie durch den Bürgermeister, Manfred Osenger, statt. Die Messe wird präsentiert vom Gesundheits•Magazin•Ruhr, dem kostenlosen Wegweiser für therapeutische und medizinische Angebote im Revier.

Buntes Aussteller-Repertoire

Vom Medizinfachhandel, über Magnetschmuck, Physiotherapie bis hin zur gesunden Ernährung – hier wird jeder fündig. Wer auf der Suche nach alternativen Therapiemethoden ist, kann sich auf der Messe informieren, u.a. bei Heilpraktiker Carsten Recht aus Dinslaken, der Craniosacrale Therapie, Homöopathie und Osteopathische Behandlungen anbietet. Eine andere Variante der alternativen Therapien: Hypnose – hierzu stellt die Duisburger Praxis für angewandte Hypnose und Weiterbildung von Ulrich Müller aus und berät zu dieser ungewöhnlichen Therapiemethode.


Veranstaltungen, Tagungen und Kongresse: Veranstaltung: Zertifizierte Fortbildung zu Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen

Veröffentlicht am Dienstag 10 Februar 2015 10:40:47 von aschilke
veranstaltung.gif

Universitäre Weiterbildung, an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz, im Rahmen des EMBA-Programm für Beschäftige im Gesundheitsbereich vom 1. bis 3. Mai 2015 / Anmeldung ab sofort möglich

Der seit dem Jahr 2001 erfolgreich bestehende Executive MBA-Studiengang der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) erweitert sein Fortbildungsangebot im Bereich Gesundheitsmanagement unter anderem um einen Kurs zum Thema Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. In diesem Kurs, der erstmalig vom 1. bis 3. Mai 2015 in Mainz stattfindet und sich vornehmlich an Beschäftigte im Gesundheitsbereich mit einem ersten Hochschulabschluss und mehrjähriger Berufserfahrung wendet, werden Grundlagen und Methoden des Qualitätsmanagements vermittelt, das im medizinischen Bereich aufgrund des gestiegenen Wirtschaftlichkeits- und Wettbewerbsdrucks im Gesundheitswesen einen immer höheren Stellenwert einnimmt. Weitere Themenfelder sind Patientensicherheit, Risikomanagement und Zertifizierung im Gesundheitswesen. Hierbei wird der Fokus auf praktische Beispiele und die Umsetzung konkreter Aufgaben gerichtet.


Veranstaltungen, Tagungen und Kongresse: Veranstaltung: Neujahrsempfang mit wissenschaftspolitischen Impulsen

Veröffentlicht am Mittwoch 14 Januar 2015 11:16:24 von aschilke
veranstaltung.gif

DFG stellt Überlegungen zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der universitären Spitzenforschung vor / 200 Gäste aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist mit zwei konkreten Vorschlägen zur Weiterentwicklung und Stärkung des deutschen Wissenschaftssystems in das neue Jahr gestartet. DFG-Präsident Professor Dr. Peter Strohschneider stellte am Dienstagabend, 13. Januar 2015, in Berlin auf dem Neujahrsempfang der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungsorganisation für die Wissenschaft in Deutschland Überlegungen vor, die die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses verbessern und die Leistungsfähigkeit der Spitzenforschung an den Universitäten weiter erhöhen sollen. Sie knüpfen an die beiden ersten Förderlinien der seit 2006 laufenden Exzellenzinitiative an, die nach dem Willen des Bundes und der Länder auch nach dem Ende der zweiten Förderphase 2017 fortgeführt und weiterentwickelt werden soll.

Der Grundsatzbeschluss der Regierungschefs des Bundes und der Länder zur Exzellenzinitiative von Ende des vergangenen Jahres sowie die gleichzeitigen Beschlüsse zur Fortsetzung des Paktes für Forschung und Innovation und des Hochschulpaktes mitsamt einer Aufstockung der Programmpauschale seien ein „bemerkenswerter Erfolg der Wissenschaftspolitik“, hob Strohschneider vor den mehr als 200 Gästen des Neujahrsempfangs aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft im Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften hervor. Umso wichtiger sei es nun, „bei der Ausgestaltung dieser verbesserten Rahmenbedingungen jene Problemfelder tatkräftig und zügig anzugehen, die die Wissenschaft in Deutschland gleichwohl schwächen“.


Neues aus der Medizin: Veranstaltung: Experten diskutieren effiziente Insomnietherapien

Veröffentlicht am Montag 29 Dezember 2014 12:42:32 von aschilke
medizin.gif

Chronobiotikum in der Therapie von Schlafstörungen

Da die Zellen des Organismus UV-empfindlich reagieren, laufen viele lebensnotwendige Prozesse in der Nachtphase ab. Erholsame Schlafphasen sind somit eine wichtige Voraussetzung für den gesunden Körper. Kommt es zu Schlafstörungen, können diese zahlreiche Beeinträchtigungen nach sich ziehen, die sich vom metabolischen Syndrom über Depressionen bis hin zu einer erhöhten Mortalität erstrecken können. Auf dem Symposium „Zirkadianer Rhythmus, Melatonin und Schlafregulation“ der 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. in Köln diskutieren Experten effektive Therapieoptionen.

Der Schlaf-Wach-Rhythmus ist hormonell gesteuert: Je dunkler es wird, desto mehr schüttet die Zirbeldrüse das Schlafhormon Melatonin aus. Ansteigende Melatoninspiegel machen müde, verringern die Körpertemperatur und dämpfen die Aktivität des Nervensystems. Die Halbwertszeit des Hormons ist mit 40 Minuten allerdings sehr kurz, was eine ständige Ausschüttung über acht bis zehn Stunden während der Nacht nach sich zieht. Wie Prof. Dr. med. Hans Gutzmann, Berlin, ausführte, spielen Schlafstörungen eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft. Beobachtungen nach leiden über 50 Prozent aller über 65-jährigen unter chronischen Schlafstörungen, 43 Prozent haben Schwierigkeiten beim Ein- oder Durchschlafen, 30 Prozent wachen nachts auf und 29 Prozent haben mit Schlaflosigkeit zu kämpfen.


Kunst und Kultur: Veranstaltung: VIDEONALE.15 - Festival für zeitgenössische Videokunst

Veröffentlicht am Freitag 19 Dezember 2014 10:55:29 von aschilke

Ausstellung im Kunstmuseum Bonn 27. Februar bis 19. April 2015 

Die VIDEONALE.15 bietet 2015 ein umfangreiches Festivalprogramm am Eröffnungswochenende und während der gesamten Laufzeit der Ausstellung im Kunstmuseum Bonn, in der Stadt Bonn und in der Region an. Mit Künstlergesprächen, Performances, Diskussionsrunden, Retrospektiven, Führungen, Workshops und Vermittlungsprogrammen gibt das Programm der VIDEONALE.15 einen umfassenden Einblick sowohl in die zeitgenössische künstlerische Praxis als auch in aktuelle Debatten der Videokunst und die Entwicklungen am Kunstmarkt.

Wie die Ausstellung wird sich auch das Festivalprogramm der VIDEONALE.15 mit der Thematik der Wettbewerbsausschreibung „The Call of the Wild“ auseinandersetzen. Dabei wird der Begriff des „Wilden“ für die Beschreibung von und Auseinandersetzung mit neuen unsicheren Handlungs-, Bild- und Denkräumen näher beleuchtet. Der Fokus im Festivalprogramm liegt hierbei auf der Betrachtung der neuen Dimensionen, die sich durch die allumfassende Digitalisierung ergeben. Die Frage nach einem möglichen Umgang mit der stetig zunehmenden und umfassenden Überwachung unserer Daten und Kommunikationsströme und deren Auswirkungen (Fokus: The Act of Liberation) wird ebenso verhandelt wie neue ästhetische und künstlerische Umgangsformen mit den Oberflächen einer digital generierten Welt (Fokus: After The Internet. Schöne neue Bildwelten).

Darüber hinaus findet der VIDEONALE.PARCOURS (27.2.-22.3.2015), der mit der letzten Edition der Videonale erfolgreich initiiert wurde, zur VIDEONALE.15 zum zweiten Mal in erweiterter Form an verschiedenen Orten in der Stadt Bonn statt. Das Ausstellungsprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, nachkommende Künstlergenerationen zu fördern und dem Publikum das breite Spektrum aktuellen künstlerischen Schaffens an den Hochschulen aufzuzeigen. Präsentiert werden in 2015 insgesamt 19 studentische Werke dreier Kunsthochschulen: der Hochschule der Bildenden Künste Saar, der Kunsthochschule für Medien Köln und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.


Neues aus der Medizintechnik: Veranstaltung: Workshop für Pflegefachpersonal am 30. Januar in Berlin

Veröffentlicht am Mittwoch 10 Dezember 2014 17:04:24 von aschilke
forschung.gif

Unter dem Titel „Wundexperten im Einsatz“ lädt B. Braun am 30. Januar zu einem Praxisworkshop 2015 in das Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin ein. Die Pflegeexperten berichten in ihren Vorträgen zur Versorgung chronischer Wunden über die Lebensqualität von Wundpatienten, aktuelle Therapien mit PHMB & Silber, einen besonderen Fall aus der Lymphologie sowie die interdisziplinäre Arbeit eines Wundzentrums.

Der Workshop ist geeignet für professionell Pflegende, die sich für das Thema Wundmanagement interessieren. Der Wundexperten-Workshop findet anlässlich der 25. Good Clinical Practice-Veranstaltung statt. Die Teilnehmer des Wundexperten-Workshops sind anschließend herzlich eingeladen, die Plenumveranstaltung zu besuchen. Auf dieser Traditionsveranstaltung der B. Braun Melsungen AG diskutieren Mediziner am 29. und 30. Januar 2015 im Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin über adäquate Behandlungsmöglichkeiten chronischer und infizierter Wunden.


Kunst und Kultur: Veranstaltung: Fotoausstellung gibt „Waisen der Medizin“ ein Gesicht

Veröffentlicht am Mittwoch 03 Dezember 2014 11:54:10 von aschilke

Vernissage am 12. Dezember 2014 in Wedel

Zwei Fotos, ein Leben. Auf dem einen Bild lächelt das kleine Mädchen unbeschwert beim Spielen im Wald und auf dem nächsten weint es bitterlich vor Schmerzen. Josephine lebt mit einem sehr seltenen Gendefekt. Ihren Alltag und den von vier anderen Patienten zeigt die Wanderausstellung „Waisen der Medizin – Leben mit einer seltenen Erkrankung“, initiiert von ACHSE e.V. (Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen).

Ab dem 12. Dezember 2014 werden die berührenden Bilder der Fotografinnen Verena Müller, Kathrin Harms und Maria Irl in den Räumen des Pharma-Unternehmens AstraZeneca in Wedel gezeigt. „Die Ausstellung verbindet Seltene Erkrankungen mit Gesichtern und Geschichten “, so Dirk Greshake, Geschäftsführer von AstraZeneca Deutschland. „Sie macht deutlich, dass jeder Mensch gleich viel wert ist und kein Mensch mit seiner Krankheit alleine gelassen werden darf. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, zu der wir als forschendes Pharma-Unternehmen unseren Beitrag leisten wollen. Deshalb freuen wir uns auch sehr, dass diese Ausstellung bei uns zu Gast ist.“

Notiz: Die Ausstellung „Waisen der Medizin“ läuft bis zum 27. Januar 2015 und ist am 17.12. 2014 sowie dem 7., 14. und 21. Januar 2015 für die Öffentlichkeit zugänglich.

93 Artikel(10 Seiten, 10 pro Seite)
< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 10 | >